International
(190903) -- LONDON, Sept. 3, 2019 (Xinhua) -- British Prime Minister Boris Johnson speaks in the House of Commons in London, Britain, on Sept. 3, 2019. British Prime Minister Boris Johnson on Tuesday lost a key Brexit vote in the House of Commons as anti-no deal MPs take control of the parliamentary business. (Roger Harris/UK Parliament/Handout via Xinhua) HOC MANDATORY CREDIT: UK Parliament/Roger Harris BRITAIN-LONDON-PARLIAMENT-BREXIT VOTE PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Bild: imago images / Xinhua

Gericht in Schottland: Zwangspause für britisches Parlament ist unrechtmäßig

Ein schottisches Berufungsgericht hat die von Premierminister Boris Johnson auferlegte Zwangspause des britischen Parlaments für unrechtmäßig erklärt. Das berichtete die britische Nachrichtenagentur PA am Mittwoch aus dem Gerichtssaal.

Der Streit um das britische Unterhaus

Johnson hatte dem Parlament in London zwei Monate vor dem geplanten Brexit eine Zwangspause verordnet. Die Parlamentsschließung war in der Nacht zum Dienstag wirksam geworden.

Die Opposition wirft der Regierung vor, die Zwangspause zu nutzen, um einen Brexit ohne Abkommen durchzudrücken. Der Austritt aus der EU ist für den 31. Oktober vorgesehen, durch die Zwangspause bleibt den Abgeordneten wenig Zeit, um einen ungeregelten Brexit zu verhindern.

Vor der Sitzungspause hatten die Abgeordneten ein Gesetz verabschiedet, dass einen Brexit ohne Abkommen ausschließen soll. Außerdem stimmten sie für die Herausgabe von Regierungsdokumenten und interner Kommunikation zu der von Johnson auferlegten Zwangspause.

(ll/mit dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Brexit: IfW-Präsident warnt – "Ein No-Deal ist noch immer möglich"

Am Freitag ist der Tag der Tage. Am 31.1. um 24 Uhr treten die Briten nach jahrelangen Verhandlungen und einer schier endlosen Odyssee aus der Europäischen Union aus.

Nachdem die (ehemaligen) britischen Premierminister David Cameron und Theresa May daran gescheitert waren, einen Deal mit der EU auszuhandeln, hat es Boris Johnson im vergangenen Herbst endlich geschafft, sich mit der EU zu einigen.

Trotzdem sind noch viele Fragen ungeklärt und sollen während einer Übergangsphase bis Ende 2020 …

Artikel lesen
Link zum Artikel