International
Bild

Bild: screenshot youtube

Interview

Frau wird bei Videodreh gegen sexuelle Belästigung sexuell belästigt – jetzt spricht sie

Als sich Jillian Kowalchuk an einem Nachmittag diesen Jahres vor die Kamera stellt, will sie eigentlich einen Werbespot für ihr Produkt "Safe and the City" drehen.

Mit der App möchte die gebürtige Kanadierin Passanten vor gefährlichen Routen warnen und so vor Übergriffen und sexueller Belästigung schützen.

Wie funktioniert die App?

"Wir arbeiten mit Polizeibehörden zusammen", sagt Jillian. "Jedes Mal, wenn sich ein Passant mit der App einer Straße nähert, die ein größeres Risiko an Verbrechen oder Straftaten aufweist, können User benachrichtigt werden, um vor Ort aufmerksam durch die Straße zu gehen."

Außerdem können User auch anyonym Vorfälle melden, die es oft nicht bis zur Polizei schaffen. 

Doch ausgerechnet während sie den Spot dreht, läuft ein Mann ins Bild, drängt sich Jillian auf und presst ihr schließlich einen Kuss auf die rechte Wange.

Solche Situationen sind ihr, wie vielen anderen Frauen weltweit, bekannt. Auf die Idee zu ihrer App sei sie gekommen, erzählt Jillian, als sie eines Nachts mittels Navigationsapps durch dunkle Gassen und Parks gelotst wurde. In einer der dunklen Gassen näherten sich ihr zwei Männer und bedrohten sie. "Niemand war da", erzählt Jillian. Die Männer seien ihr zwar nahe gekommen, aber sie konnte schließlich noch fliehen. 

Anders beim Dreh zu ihrer App, bei dem alles mit der Kamera festgehalten wurde.

watson hat mit Jillian Kowalchuk gesprochen

Bild

Das ist Jillian Kowalchuk Bild: privat

watson: Erzähl uns von dem Tag des Videodrehs. Wo und wann habt ihr die Aunahmen gemacht?
Jillian Kowalchuk: Das Video wurde nachmittags in Shoreditch, im Nordosten von London, gedreht. Eine Gegend, in der ich mich auskenne und die dafür bekannt ist, dass dort ein respektvoller Umgang herrscht, viele Künstler und Alternative dort leben. Mein Junior-Teammitglied und ich wollten gerade Aufnahmen davon machen, wie ich laufe während ich die App und unsere Crowdfunding-Kampagne erkläre. 

Dann wurdest du unterbrochen. Was ging dir durch den Kopf, als der Mann ins Bild lief?
Ich dachte zunächst, er würde "Safe and the City" dafür loben, dass wir mit der Metropolitan Police zusammenarbeiten. Darüber redeten wir nämlich, als er sich uns näherte. Ich versuche erst, ihn zu ignorieren und weiter zu machen, aber dann wollte er mit ins Bild. Also versuchte ich, zu improvisieren, fragte ihn ob er ein shout out für "Safe and the City" machen wolle. Das benötigte mehrere Anläufe, da es ihm schwer fiel, den Namen korrekt auszusprechen.

Mir wurde unwohl, als sein schwerer Atem immer näher kam.

Dieses Gefühl kannte ich schon und ich ahnte, was als nächstes passieren würde. Aus Verlegenheit fing ich an, zu lachen, während sein Griff um meinen Arm immer fester wurde und er mich zu sich heran zog. 

Dann raunte er "Und du bist schön."

Und während ich versuchte, mich aus seinem Griff zu lösen und zu distanzieren, konnte er mir noch gerade so einen Kuss auf die Wange drücken.

Ich lief dann weg und meine Kamerafrau war genau so schockiert wie ich, solch einen Moment eingefangen zu haben. Also sah ich direkt in die Kamera und das einzige, das mir in den Sinn kam, war "Yup" zu sagen, während ich versuchte, die Ironie der Situation wegzulachen.

Warum hast du dich entschlossen, das Video auf YouTube hochzuladen? 
Ich wollte eine Diskussion darüber beginnen, warum es noch zu solchen Vorfällen kommt. Außerdem wollte ich zeigen, dass Menschen, die sexuelle Belästigung erleben, sich niemals daran gewöhnen und das auch nicht sollten. Gewöhnen wir uns je wirklich daran, beschimpft zu werden? Oder wenn unsere physischen Grenzen überschritten werden? Wir müssen Kriminalität verhindern, sowohl kurzfristig mit Überwachung und anderen Tools, als auch langfristig mit Sicherheitskonzepten und Bildung.

Wie schaust du heute, mit ein paar Wochen Abstand, auf die Situation?
Ich habe einen kurzen Blog-Eintrag darüber geschrieben, wie es ist, eine solche Erfahrung vor der Kamera zu machen. Ich beschreibe darin, wie sehr meine Reaktion auf den Mann kritisiert wurde und wie sehr ich sie selbst kritisierte.

Ich frage mich: Warum habe ich ihn nicht geschubst oder geschrien, ihn gestoppt bevor es passiert? Warum bin ich nicht weg gerannt? Nicht jeder hat eine Situation sexueller Belästigung auf Tape, die man zurückspulen, analysieren und beurteilen kann.

Ein Problem mit Vorfällen dieser Art ist: Wir werden von ihnen überrascht. Wir erstarren, wissen nicht, was wir tun oder wie wir um Hilfe fragen sollen. Deswegen ist es sehr wichtig, dass wir uns darüber Gedanken machen, wie wir nicht nur uns selbst, sondern auch andere Menschen davor schützen können, belästigt zu werden.

Ich sage: Männer sind Abfall. Ja, auch die Guten

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel