International

Japan richtet zwei verurteilte Mörder hin

In Japan sind zwei verurteilte Mörder am Galgen hingerichtet worden. Die Todesurteile gegen die beiden Männer wurden am Donnerstag vollstreckt, wie Justizminister Takashi Yamashita mitteilte. Der 60-jährige Keizo Kawamura und der 67-jährige Hiroya Suemori waren schuldig gesprochen worden, 1988 nach einem Diebstahl den Chef einer Investmentfirma und einen Mitarbeiter erwürgt zu haben. Sie wurden deswegen zum Tode durch den Strang verurteilt.

Mit der Hinrichtung der beiden Männer steigt die Zahl der bislang in diesem Jahr in Japan vollstreckten Todesurteile auf 15. Das ist die höchste Zahl seit 2008. Damals waren ebenfalls 15 Menschen hingerichtet worden, die höchste Zahl seit dem Beginn der öffentlichen Bekanntgabe von Hinrichtungen im Jahr 1998.

Bild

Ein Blick in den Todestrakt eines Gefängnisses in Tokio. bild: ap/kyodo news

Im vergangenen Juli waren 13 Mitglieder der Sekte Aum Shinrikyo wegen ihrer Beteiligung an dem verheerenden Giftgasanschlag auf die U-Bahn in Tokio im Jahr 1995 hingerichtet worden.

Japan ist eines der wenigen Industrieländer, das die Todesstrafe beibehalten hat. Derzeit befinden sich mehr als 100 Häftlinge im Todestrakt. Menschenrechtsgruppen kritisieren die Praxis scharf – bei der Bevölkerung stößt sie aber auf Zustimmung.

(pbl/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

3 Frauen an 3 Tatorten in Nürnberg niedergestochen – vom Täter fehlt jede Spur

Mitten in Nürnberg werden binnen weniger Stunden am Donnerstag drei Frauen an drei Tatorten niedergestochen. Im Krankenhaus werden sie notoperiert. Mittlerweile befinden sie sich außer Lebensgefahr. Die Tat im Stadtteil St. Johannis gibt Rätsel auf. 

Inzwischen geht die Polizei offenbar von der Tat eines Einzeltäters aus.

Ursprünglich hatten die Ermittler sowohl den Angriff von einem Täter als auch von mehreren Tätern für möglich benannt. Die Polizei fahndet nach eigenen Angaben "mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel