International
A police officer from Kanagawa prefecture stands to close a road after a mass stabbing close to Noborito station on May 28, 2019 in Kawasaki, Japan. According to media reports, 16 people, including elementary school children, were stabbed by a man on 28 May before stabbing himself. May 28, 2019 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY (104418148)

Einsatzkräfte sperrten den Tatort in Kawasaki am Montagabend (Ortszeit) ab. Bild: www.imago-images.de

Offenbar 3 Tote bei Messerattacke auf Schulkinder in Japan

Bei einer Messerattacke auf wehrlose Schulmädchen hat ein Mann in Japan Medienberichten zufolge drei Menschen getötet. Fast 20 Menschen, die meisten davon Kinder, wurden verletzt.

Krankenwagen eilten zum Tatort, den die Polizei absperrte. Unter den verwundeten Kindern und Erwachsenen gab es auch Schwerverletzte, wie Medien berichteten. Die Schulmädchen gehen zur Caritas Grundschule, einer privaten katholischen Schuleinrichtung in der Stadt Kawasaki. Ministerpräsident Shinzo Abe wies das Erziehungsministerium an, dafür zu sorgen, dass Kinder in Japan in Sicherheit zur Schule gehen. US-Präsident Donald Trump, der an diesem Tag seinen Staatsbesuch in Japan beendete, drückte den Opfern der Attacke sein Beileid aus.

Das Blutbad schockiert ganz Japan. Zumal die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt den Ruf genießt, eines der sichersten Länder der Welt zu sein. Doch haben in den vergangenen Jahren die Übergriffe mit Messern in dem Inselreich zugenommen. Bei dem bislang blutigsten Amoklauf in Japan seit Jahrzehnten hatte ein junger Mann vor drei Jahren in einem Behindertenheim 19 wehrlose Menschen erstochen.

Gewalttaten in Japan:

2008 hatte ein Mann in Tokio sieben Menschen erstochen. Der Japaner war zur Mittagszeit in einem auch bei Touristen beliebten Viertel mit einem Lastwagen in die Menge gerast und hatte wahllos auf Passanten eingestochen. Zehn Menschen wurden verletzt. Der Mann wurde später zum Tode verurteilt. Das Blutbad in Tokio ereignete sich am gleichen Tag wie 2001, als ein Amokläufer in einer Grundschule in der Stadt Ikeda wahllos acht Kinder mit einem Küchenmesser erstach.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Experte erklärt tödliche Chemikalie – und äußert einen Verdacht

Nach den verheerenden Explosionen in Beirut mit über 130 Toten und rund 500 Verletzten ist Ursache weiter unklar. Laut den libanesischen Behörden waren am Dienstag 2750 Tonnen Ammoniumnitrat detoniert, die seit sechs Jahren ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Lagerhaus untergebracht waren. Die Detonation vom Dienstag steht nach unterschiedlichen Berichten in Verbindung mit dieser Substanz. Eine Untersuchungskommission soll bis zur kommenden Woche einen ersten Bericht vorlegen. Ammoniumnitrat ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel