International
Bild

Da war sie noch fit: Greta Thunberg am Freitag in Lausanne. Bild: Getty

Greta Thunberg verpasst Termin in Davos wegen Fieber

Die 17-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg hat an einem Protestmarsch in Davos am Montagnachmittag nicht teilgenommen. Der Grund: Die Schwedin ist krank.

Das WEF und der Klimaschutz: Greta ist mittendrin

Im Schweizer Skiort Davos beginnt am Dienstag das Weltwirtschaftsforum (WEF). Zu dem Treffen werden rund 2800 Teilnehmer und 53 Staats- und Regierungschefs erwartet, darunter auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Bei dem Treffen soll es in diesem Jahr auch um den Klimawandel und einen nachhaltigeren Kapitalismus gehen. Nachdem im vergangenen Jahr die vielen mit Privatjets anreisenden Teilnehmer für Kritik gesorgt hatte, wollen die Organisatoren in diesem Jahr den Umweltaspekt höher hängen. Erstmals sollen deshalb für das Kongresszentrum Solarenergie und Geothermie zum Einsatz kommen. Außerdem baute die Gemeinde Davos einen neuen Bahnhof, damit die WEF-Gäste per Shuttlezug zum Kongresszentrum gelangen können.

Nach der Eröffnung nimmt Greta Thunberg am Dienstag um 12 Uhr an einer Podiumsdiskussion teil. Am Freitag war Thunberg mit mehreren tausend Menschen in Lausanne auf die Straße gegangen und demonstrierte für mehr Klimaschutz.

(ll/mit afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Kimberly Guilfoyle: Nach ihrer Schrei-Rede ruft Donald Trump sie an

Es war einer der bemerkenswertesten Momente des Parteitags der US-Republikaner: Kimberly Guilfoyle, eine der führenden Köpfe der Kampagne für die Wiederwahl von Präsident Donald Trump, steht an einem Pult, breitet die Arme aus, bewegt sie nach oben und schreit Sätze wie diese: "Lasst nicht zu, dass die Demokraten euch ausnutzen. Lasst nicht zu, dass sie euch mit Füßen treten, dass sie eure Familien, eure Leben, eure Zukunft zerstören. Lasst nicht zu, dass sie künftige Generationen …

Artikel lesen
Link zum Artikel