International
Image of painter Vincent van Gogh are projected during a media tour ahead of the opening of the show titled

Ein Gemälde des niederländischen Malers wurde gestohlen. Bild: ap / Eduardo Verdugo

Gemälde von van Gogh aus niederländischem Museum gestohlen

Aus dem niederländischen Museum Singer Laren bei Amsterdam ist bei einem Einbruch ein Gemälde von Vincent van Gogh gestohlen worden. Das teilten das Museum und die Polizei am Montag mit. Das Museum ist zur Zeit wegen der Corona-Krise geschlossen. Der Einbruch ereignete sich nach Angaben der Polizei in der Nacht zum Montag.

Die Einbrecher stahlen das Gemälde mit dem Titel "Frühlingsgarten. Der Pfarrgarten von Nuenen" aus dem Jahre 1884. Das Werk war eine Leihgabe des Groninger Museums. Wie hoch der Wert des Bildes ist, teilte das Museum zunächst nicht mit.

Bild

Die Tür wird im Singer Laren Museum repariert, wo ein Einbruch stattgefunden hat. Bild: ANP

Einbruch mitten in der Nacht

Die Einbrecher waren nach Angaben der Polizei gegen 3.15 Uhr durch die gläserne Haupteingangstür eingedrungen. Dabei war nach Angaben der Polizei der Alarm ausgelöst worden. Beamte waren sofort zu dem Museum gefahren - doch die Täter waren bereits fort. Es wurde nur das Van-Gogh-Gemälde gestohlen.

"Ein wundervolles und bewegendes Gemälde von einem unserer größten Künstler ist entwendet worden, der Gemeinschaft entnommen", sagte Museumsdirektor Jan Rudolph de Lorm in einer im Internet übertragenen Erklärung. "Ich bin geschockt und unglaublich wütend." Auch Andreas Blüm, Direktor des Groninger Museums reagierte schockiert. "Dies ist ein Diebstahl an uns allen."

Van Gogh (1853-1890) hatte das Bild im Garten seiner Eltern in dem südniederländischen Ort Nuenen gemalt. Dort war sein Vater Pfarrer gewesen. Der Pfarrgarten war nach Angaben des Museums ein Ort der Ruhe und Inspiration für den jungen Maler. Das Werk war in der Ausstellung "Spiegel der Seele" mit Werken von niederländischen Künstlern um 1900 gezeigt worden.

(dpa/lin)

Anhörungen zu Aktienmanie um Gamestop im US-Kongress geplant

Die Aufregung um die extremen Kurskapriolen der Aktien des Videospielhändlers Gamestop und anderer Unternehmen am US-Finanzmarkt hat endgültig die politische Ebene erreicht. Der künftige Vorsitzende des Bankenausschusses im US-Senat, Sherrod Brown, kündigte am Donnerstag (Ortszeit) eine Anhörung "zum aktuellen Zustand des Aktienmarkts" an. Es sei an der Zeit für die Börsenaufsicht SEC und den Kongress dafür zu sorgen, dass die Wirtschaft für alle funktioniere, nicht nur für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel