International
Wien 27.05.2019, Hofburg, Wien, AUT, Hofburg, Sondersitzung des Nationalrates, Sitzung des Nationalrates aufgrund des Misstrauensantrags der Liste JETZT und SPOE gegen Bundeskanzler Sebastian Kurz (OeVP) und die Bundesregierung, im Bild Sebastian Kurz (OeVP)// during special meeting of the National Council of austria due to the topic motion of censure against the federal chancellor Sebastian Kurz (OeVP) and the federal government at Hofburg palace in Vienna, Austria on 2019/05/27, *** Vienna 27 05 2019, Hofburg, Vienna, AUT, Hofburg, special session of the National Council, meeting of the National Council due to the motion of censure against the federal chancellor Sebastian Kurz OeVP and the federal government at Hofburg palace in Vienna, Austria on 2019 05 27, PUBLICATIONxNOTxINxAUT EX_SRO

Bild: www.imago-images.de

Misstrauensvotum in Österreich: Parlament stürzt Kanzler Kurz

Das österreichische Parlament hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und seiner Regierung das Misstrauen ausgesprochen. Bis zur Neuwahl im Herbst brauch das Land nun eine Übergangsregierung.

Mehr zum Ibiza-Gate in Österreich

Kurz musste sich dem Misstrauensvotum stellen, nachdem die von ihm geführte Koalition an der Veröffentlichung eines Videos mit FPÖ-Politiker und Vizekanzler Heinz-Christian Strache zerbrochen war.

In dem Video hatte Strache im Gespräch mit einer angeblichen russischen Oligarchennichte angeboten, mögliche Staatsaufträge an sie zu vergeben, sollte sie die FPÖ unterstützen.

Noch am Sonntag hatte Kurz den Sieg bei den Europawahlen gefeiert. Mit 34,9 Prozent der Stimmen laut Endergebnis plus Briefwahlprognose fuhr die ÖVP einen Triumph ein – ein Plus von 7,9 Prozentpunkten im Vergleich zur EU-Wahl 2014.

Die FPÖ fiel nach dem Ibiza-Skandal leicht von 19,7 auf 17,2 Prozent.

Mehr in Kürze auf watson

Warum gehst du zur Europawahl?

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

70.000 Dollar für Friseure: Twitter-User lachen über Donald Trump

Ein Bericht der "New York Times" über die Steuerangaben von US-Präsident Donald Trump könnte den Druck auf Trump verstärken, der Öffentlichkeit Informationen zu seinen Finanzen vorzulegen. Die Zeitung schrieb am Sonntag unter anderem, dass der US-Präsident in den Jahren 2016 und 2017 jeweils nur 750 Dollar Einkommensteuer auf Bundesebene bezahlt habe. Trump bezeichnete den Bericht als "totale fake news".

Aus den Unterlagen, die der "New York Times" vorliegen, geht außerdem hervor, dass er …

Artikel lesen
Link zum Artikel