December 4, 2019, London, Greater London, United Kingdom: Angela Merkel, Canchellor of Germany, in the 70th Anniversary NATO Summit in London. London United Kingdom PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAa131 20191204zapa131010 Copyright: xCelestinoxArcexLavinx

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist offenbar zufrieden. Bild: imago images / ZUMA Press

Trotz Streits: Nato-Staaten einigen sich auf Abschlusserklärung

Trotz vieler Differenzen haben sich die Nato-Staaten bei ihrem Gipfel in Großbritannien auf eine gemeinsame Abschlusserklärung geeinigt.

Das waren die Streitpunkte beim Nato-Gipfel

Belastet war das Treffen von Anfang an unter anderem durch die scharfe Kritik von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, der dem Bündnis wegen fehlender Abstimmung zwischen den USA und der Türkei auf der einen Seite und den Europäern auf der anderen Seite den "Hirntod" attestiert hatte.

Hintergrund war der unabgestimmte Abzug der US-Truppen aus Nordsyrien mit dem darauf folgenden, heftig kritisierten Einmarsch der türkischen Armee in der kurdischen Region.

Trump hatte Macron für seine Aussagen scharf kritisiert. Er nannte die Äußerungen beleidigend. Auch ein Veto der Türkei zur Abschlusserklärung war im Raum gestanden.

Dennoch: Die Bündnisstaaten konnten sich am Ende einigen. "Das war ein sehr erfolgreiches Treffen", werte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Ende das Trefen.

(ll/dpa/afp)

US-Außenminister stellt EU enge Zusammenarbeit in Aussicht

Der neue US-Außenminister Antony Blinken hat der EU eine enge Zusammenarbeit in Aussicht gestellt. "Wir sehen die Europäische Union als Partner erster Wahl (...)", sagte der Amerikaner am Mittwoch am Rande eines Treffens mit Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Brüssel. Das gelte zum Beispiel für den Klimaschutz, den Kampf gegen Covid-19 und Herausforderungen durch Russland und China. Es sei an der EU und den USA, zusammenzukommen und der Welt zu zeigen, dass Demokratien …

Artikel lesen
Link zum Artikel