International
Magic abstract blurred blue background.

Donald Trump und Greta Thunberg sind am WEF aufeinander getroffen. Bild: iStockphoto/getty/watson

Donald Trump: "Greta Thunberg hat mich ausgestochen"

Der US-Präsident Donald Trump hat am Weltwirtschaftsforum in Davos (WEF) am Mittwoch das gemacht, was er mit am besten kann: ausgeteilt.

Die Antwort von von der Leyen folgte...

Am Rande des WEF sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen über den Handelsstreit mit den USA: Sie erwarte schon in wenigen Wochen eine Einigung. Ein Treffen mit Trump sei sehr gut verlaufen.

Seit Monaten droht Trump damit, Strafzölle auf Einfuhren europäischer Autos zu verhängen. Die deutsche Wirtschaft wäre davon besonders betroffen.

Brüssel drängt in diesem Zusammenhang auf ein Industrieabkommen mit den USA. Die Breitschaft für tatsächliche Verhandlungen in diese Richtung war Diplomaten zufolge in Washington bislang jedoch gering.

In ihrer Rede am Mittwochmorgen verpasste von der Leyen dem Klimaskeptiker Trump eine sanfte Ohrfeige: Der Klimawandel sei eine globale Aufgabe. "Viele von uns, nicht alle von uns, stimmen überein, dass wir etwas tun müssen."

In einer Rede hatte Trump Klimaschützer am Dienstag als "ewige Propheten des Untergangs" und "Erben der dummen Wahrsager von gestern" bezeichnet.

Und Greta?

Der 17-jährige Klimaktivistin traf sich am Mittwoch mit Prinz Charles. Der britische Thronfolger hatte in seiner Rede am Mittwoch wiederum klar gemacht, dass es an der Zeit sei, beim Klimaschutz zu handeln.

(ll/mit dpa/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Interview

Satiriker Martin Sonneborn fällt gnadenloses Urteil über von der Leyen

Diese Woche begann der Prozess gegen die mutmaßlichen Drahtzieher des Anschlags auf die Redaktion des Satiremagazins "Charlie Hebdo" in Paris. 14 Angeklagte stehen vor Gericht und müssen sich für den Mord an zwölf Menschen verantworten, die im Januar 2015 von mehreren Attentätern in Paris ermordet wurden.

Weit über die Grenzen Frankreichs hinaus wird der Prozessbeginn beobachtet. Denn was hier verhandelt wird, ist weit mehr als Mord. Der Anschlag galt nicht nur der Redaktion von "Charlie Hebdo", …

Artikel lesen
Link zum Artikel