Bild

Diese Polizistin in Christchurch sendete eine sanfte Botschaft. hugh riminton/twitter

Polizistin mit Kopftuch – warum dieses Foto in Neuseeland jetzt viral geht

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern machte den ersten Schritt – nun ziehen weitere nach.

Noch am Donnerstag sorgte auch das Foto einer jungen Polizistin in Neuseeland für Aufsehen, die am Christchurch Memorial Park patrouillierte. Dort wurden am Donnerstag Opfer des Christchurch-Anschlags beigesetzt.

Wie stuff.co.nz berichtet, trug Michelle Evans am Rande der Zeremonie einen Schal, den sie zu einer Kopfbedeckung umfunktionierte. Einer der ersten Reporter, dem Evans auffiel, war der Fotograf Alden Williams. Er sagt:

"Ich fotografiere die Polizei schon seit langem, aber eine Kombination aus Kopfbedeckung, Sturmgewehr und Rose ist etwas, das ich noch nie zuvor gesehen habe."

Sein Beitrag auf Instagram erhielt Hunderte Likes, nun verbreiten sich Fotos der jungen Polizistin im Netz in Windeseile. In den Kommentaren unter dem Foto drücken viele Neuseeländer ihr Lob für die Polizistin aus – so schreibt ein Kommentator: "Dieses Bild fängt so eindrucksvoll die vorbildliche Toleranz, das Mitgefühl und die Menschlichkeit in Neuseeland ein. Jeder weit und breit sollte es sehen."

(pb)

40 Jahre nach Oktoberfest-Anschlag: Überlebende rufen zum Kampf gegen Rechts auf

Jahrzehnte war das Oktoberfestattentat einem Einzeltäter mit privaten Motiven zugeschrieben worden. Jetzt erst wird es offiziell als rechter Terror bewertet. Das Gedenken zum 40. Jahrestag wird so zu einem starken Appell gegen Rechts – es ist auch die Stunde der Opfer.

Überlebende schildern in bewegenden Worten ihre Lage, erstmals ist mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Staatsoberhaupt dabei: 40 Jahre nach dem Oktoberfest-Attentat haben hochrangige Gäste aus Politik und …

Artikel lesen
Link zum Artikel