International
Bild

Streng blickt Russlands Präsident Wladimir Putin von der Wand eines Fahrstuhls. Dort hat ihn der Youtuber Bashir Dokhov aufgehängt. Bild: screenshot youtube

Eine versteckte Kamera zeigt, was Russen wirklich von Putin halten

Was halten die Russen von Putin? Er selbst würde vermutlich sagen: Sie lieben ihn.

Ein russischer Youtuber wollte es nun genau wissen. Für einen Prank hängte Bashir Dokhov ein Plakat von Putin in einem Fahrstuhl eines Wohnhauses in Moskau auf und installierte eine versteckte Kamera.

Die Reaktionen der Leute sind sehr unterschiedlich. Die Kreml-kritische "Moscow Times" hat auf ihrem Youtube-Kanal ein Video veröffentlicht, in dem sie die ihrer Meinung nach lustigsten Reaktionen der Menschen auf ihren Präsidenten zusammenschnitt. Da die englischsprachige Zeitung Untertitel beigesteuert hat, ist es auch für Zuschauer zu verstehen, die nicht des Russischen mächtig sind.

Von Staunen bis Wut

Die häufigste Reaktion ist ungläubiges Staunen. "What the fuck", übersetzt die Zeitung das in den Untertiteln. Der Satz fällt gleich mehrere Male. Ein alter Mann sagt: "Das ist ein Alptraum."

Einige Menschen vermuten auch, dass das Porträt der Überwachung dienen könnte. "Da sind doch Kameras in den Augen", mutmaßt eine Frau. "Er beobachtet uns." Eine ihre Begleiterinnen findet: "Irgendein Arschloch muss das aufgehängt haben."

Auch Verehrung erfährt Putin – allerdings offensichtlich nur ironisch gemeint. Eine Frau kniet vor dem Bild nieder und betet es mit übertriebenen Gesten an. Ihre Begleiterin filmt das Ganze mit dem Handy und stöhnt dabei "Das ist schrecklich!".

Ein Mann wiederum nimmt sich ausführlich Zeit, das Porträt von allen Seiten sorgfältig zu untersuchen. Nach seiner Inspektion fällt er ein gnadenloses Urteil: "Fuck, das ist absoluter Bullshit."

Hier das Video anschauen:

abspielen

Video: YouTube/The Moscow Times

Wie beliebt ist Putin?

Umfragen aus Russland sind mit Vorsicht zu genießen. Sie zeigen: Russlands Präsident Wladimir Putin ist nach wie vor der beliebteste Politiker des Landes. Doch die Befragungen zeigen auch, dass seine Popularität insgesamt abnimmt.

Besonders eine Rentenreform sorgt für Kritik. Die russische Führung hat das Rentenalter um fünf Jahre erhöht. Das unabhängige Meinungsforschungsinstitut Lewada aus Moskau veröffentlichte im Januar eine Umfrage, der zufolge vier von fünf Russen Putin mittlerweile für die Lage im Land verantwortlich sehen – inklusive aller Probleme. Im März 2019 war Putin mit 76 Prozent als Präsident wiedergewählt worden.

Im November zeigte eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Lewada: Mehr als die Hälfte der jungen Russen im Alter zwischen 18 und 24 Jahren am liebsten auswandern. Allein von Mai bis September sei der Wert um 16 Prozentpunkte gestiegen.

(om)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Analyse

So ticken die Putinversteher

Mathias Bröckers und Paul Schreyer sind selbsternannte Putinversteher. In ihrem Buch "Wir sind immer die Guten" legen sie ihre Sicht der Dinge dar. Aber wer sind die Bösen?

Der Ausdruck "Putinversteher" gilt allgemein als Schimpfwort. Für Mathias Bröckers und Paul Schreyer hingegen ist er eine Auszeichnung. Die beiden deutschen Journalisten betonen in ihrem Buch stolz, dass sie damit den Kampf aufnehmen wollen gegen eine "des-informierende, anti-aufklärerische Vereinfachung" der Politik des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Bröckers und Schreyer sind freie Journalisten, die etwa für die "taz" oder das Magazin "Telepolis" schreiben. Sie sind auch gern …

Artikel lesen
Link zum Artikel