International
Bild

Mit einem Radlader wurde diese tote Kuh abtransportiert – und dann hoffentlich würdevoll bestattet. bild: screenshot youtube

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Auf Teneriffa sind in den vergangenen Tagen mehrere Tierkadaver am Strand angeschwemmt worden. Es soll sich dabei um mindestens drei tote Kühe handeln.

Auf dem YouTube-Channel Ardiel Rodríguez wurde am Montag vergangener Woche ein Video hochgeladen, das zeigt, wie drei Männer mit einem Seil eine tote Kuh aus den Fluten an den Strand ziehen. Am Ende des dreiminütigen Clips lädt ein Radlader den Kadaver auf seine Schaufel um ihn abzutransportieren.

Wer möchte, kann das Video hier ansehen:

abspielen

Video: YouTube/Ardiel Rodríguez

Die "Bild" berichtet unter Berufung auf einen kanarischen Radiosender, dass die Tiere von Bord eines Viehtransportschiffes, das von Argentinien nach Gibraltar unterwegs gewesen sein soll, ins Meer geworfen wurden. (bild.de)

Ein Sprecher des kanarischen Landwirtschaftsministeriums habe laut dem Bericht gesagt, dass die toten Tiere höchstwahrscheinlich an Bord gestorben und dann einfach ins Meer geworfen worden seien. Nach internationalem Recht ist das nicht erlaubt.

(as)

Spanien kündigt Register für Impf-Verweigerer an

Spanien will alle Bürger, die sich nicht gegen Corona impfen lassen wollen, in einem Register erfassen. Das kündigte Gesundheitsminister Salvador Illa im einem Interview mit dem Fernsehsender La Sexta am Montag an. Jeder Bürger werde entsprechend des Impfplanes eine Einladung zu einem Impftermin erhalten. Die Impfung sei zwar freiwillig, aber wer der Einladung nicht folge, werde registriert. Das Register sei nicht öffentlich und der Datenschutz werde rigoros sein, aber die Daten …

Artikel lesen
Link zum Artikel