International
Bild

CNN will von Trump wissen, warum es "so viele Covid-Tote" in den USA gibt, aber der US-Präsident schneidet dem Reporter sofort das Wort ab. Bild: Screenshot Fox

CNN fragt Trump zu "so vielen Covid-Toten" – der wird ungehalten

Ein CNN-Reporter fragt Donald Trump bei einer Pressekonferenz, warum es in den USA so viele Corona-Tote gebe im Vergleich zu anderen Ländern. Der US-Präsident reagiert ungehalten und pariert wie ein kleines Kind. "Moment mal, Fake-News-CNN", fährt er den fragenden Reporter an und versucht, diesen so abzuwürgen.

Man würde ihm nicht genug Anerkennung dafür geben, was er geleistet hätte, verteidigt sich Trump. "Wir haben einen hervorragenden Job gemacht", brüstet er sich für das Corona-Management in den USA. In anderen Ländern dagegen würden die Corona-Zahlen explodieren, behauptet er und nennt als Beispiel Italien, Spanien und Deutschland.

Anschließend nennt er erneut China als Sündenbock. China habe dieses hoch ansteckende Virus freigesetzt. "Sie waren der Ursprung und hätten es stoppen können", sagt er.

"Was China da ausgelöst hat, ist eine sehr, sehr traurige Situation", so Trump und geht dann wieder in eigene Lobhudelei über. "Die USA haben einen großartigen Job gemacht und das wird man bald sehen, weil wir Impfstoffe und Therapien haben werden", so Trump.

Für die Behauptung, China habe Sars-Cov-2 absichtlich in die Welt gesetzt, hat Trump bisher keine Beweise vorgelegt.

Schon mehr als 150.000 Corona-Tote in den USA

Die Opferzahl in den USA, einem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern, ist weltweit die bislang höchste in absoluten Zahlen. Inzwischen sind dort bereits mehr als 150.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben.

An zweiter Stelle steht derzeit Brasilien mit fast 90.000 Toten. Relativ zur Einwohnerzahl ist die Zahl der Opfer jedoch unter anderem in Belgien, Großbritannien, Spanien, Italien und Schweden höher als in den USA. In Belgien etwa starben laut Daten der Johns-Hopkins-Universität rund 86 Menschen pro 100.000 Einwohner, in Spanien und Italien etwa 60, in Schweden 56. In den USA waren es bislang 45 Menschen pro 100.000 Einwohner.

Deutschland steht in jeder Hinsicht besser dar

Trumps Andeutung, Deutschland stünde schlechter dar als die USA, lässt sich jedoch nicht halten. Tatsächlich sprechen Forscher in Deutschland zwar von einer zweiten Welle. Sowohl absolut als auch relativ betrachtet ist die Zahl der Corona-Toten hier deutlich niedriger als in den USA: Pro 100.000 Einwohnern starben in Deutschland nur 11 Menschen an Covid-19.

(clk/mit Material von dpa)

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dorian 04.08.2020 19:31
    Highlight Highlight Der werthe Herr Trump ist die lächerlichste Person im ganzen Universum. Entweder tut er nur so, oder er ist wirklich so dumm, daß er nicht kapiert, was in den USA in Sachen Corona wirklich los ist. Wenn das amerikanische Volk noch ein klein bisschen fähig ist, reel zu denken, dann wählen sie dieses superschlaue Großmaul ab.
  • Dan.Mi 04.08.2020 19:15
    Highlight Highlight Zusätzlich sollte noch erwähnt werden, dass die Zahlen der Todesfälle in den USA nicht zuverlässig sind, da die Statistik nicht mehr durch das CDC geführt wird, viele Fälle nicht gemeldet werden oder selbst bei Meldung nicht gezählt werden, da Begleiterkrankungen vorlagen..
    • Dorian 05.08.2020 09:55
      Highlight Highlight Auch wenn die Zahlen nicht zuverlässlich sind/wären, es sind zu viele, das steht fest. Dieses Großmaul ( Trump ) spielt die Zahlen und die Gefährlichkeit der Pandemie aber bewusst aus Angst, nicht mehr wiedergewählt zu werden, herunter. In meinen Augen gehört der in den Knast und nicht auf einen Regierungsstuhl!

5 Lügen, die Donald Trump in 20-Minuten-Rede erzählte

US-Präsident Donald Trump hat sich bei einer Rede im Bundesstaat Florida als Umweltschützer inszeniert.

Trump unterschrieb bei einer offiziellen Veranstaltung des Weißen Hauses ein zehnjähriges Moratorium: Damit soll die Öl- und Gasförderung vor den Küsten der Staaten Florida, Georgia und South Carolina für diesen Zeitraum verhindert werden.

Die New York Times bezeichnet Trumps Plan als widersprüchlich: Seine Regierung hatte zuvor selbst vorgeschlagen, den Förderungsstopp zu beenden. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel