International
Bild

Mike Bloomberg geriet bei seinem ersten öffentlichen Auftritt als Präsidentschaftskandidat schwer unter Beschuss. bild: imago images / Ritzau Scanpix / dpa / Christy Prosser / imagespace / getty images / Oleg Kolesnikov / unsplash / watson montage

Demokraten-Debatte in Las Vegas: Bloomberg gerät ins Kreuzfeuer

Es war sein erster Auftritt bei einer Fernsehdebatte der demokratischen US-Präsidentschaftsbewerber – und Mike Bloomberg musste gleich so richtig einstecken. Aber der Reihe nach:

Was ist passiert?

Bei ihrer Fernsehdebatte in Las Vegas in der Nacht zu Donnerstag haben die demokratischen US-Präsidentschaftsbewerber ihren aufstrebenden Konkurrenten Michael Bloomberg schwer in die Mangel genommen. Sie warfen ihm unter anderem vor, in seiner Zeit als Bürgermeister von New York rassistische Polizeitaktiken vorangetrieben und in seinem Unternehmen Frauen diskriminiert zu haben.

Warrens Konfrontation zu Beginn:

Weitere Vorwürfe gegen ihn lauteten, er lege seine Steuererklärungen nicht offen und wolle sich die Nominierung der Demokraten für die Präsidentschaftswahl schlicht erkaufen.

Er verteidigte sich gegen die Anwürfe seiner Mitstreiter. So versprach er etwa die baldige Offenlegung seiner Finanzen und entschuldigte sich erneut für die unter ihm in New York eingeführte und später als verfassungswidrig eingestufte Polizeitaktik "stop and frisk", bei der Polizisten Menschen willkürlich kontrollieren und durchsuchen konnten.

Bloomberg, der einer der reichsten Menschen der Welt ist, war erst spät in das Rennen seiner Partei eingestiegen und hatte sich zuletzt in nationalen Umfragen enorm nach vorne gearbeitet. Inzwischen liegt er dort auf Rang drei.

"Alle gegen Einen" oder "Alle gegen Alle"?

February 19, 2020, Las Vegas, Nevada, USA: From left, Democratic presidential candidates MICHAEL BLOOMBERG, ELIZABETH WARREN, BERNIE SANDERS, JOE BIDEN, PETE BUTTIGIEG and AMY KLOBUCHAR pose for photographers ahead of the NBC News and MSNBC Democratic Debate at Paris Las Vegas. Las Vegas USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAce6 20200219zafce6002 Copyright: xBrianxCahnx

Die sechs Präsidentschaftskandidaten der Demokraten (von links nach rechts): Mike Bloomberg, Elizabeth Warren, Bernie Sanders, Joe Biden, Pete Buttigieg und Amy Klobuchar. bild: imago images / ZUMA Press

Nicht nur Bloomberg wurde bei der Debatte Ziel von Attacken. Alle sechs Präsidentschaftsanwärter auf der Bühne – mit dabei auch die Senatoren Bernie Sanders und Amy Klobuchar sowie der frühere US-Vizepräsident Joe Biden und der Ex-Bürgermeister Pete Buttigieg – griffen einander untereinander an. Die Runde in Las Vegas im Bundesstaat Nevada war die bislang konfrontativste TV-Debatte der Demokraten. In Nevada steht in wenigen Tagen die nächste Vorwahl an.

Wie war der Ton?

Die Debatte wurde überaus aggressiv und mit scharfen Worten geführt. Elizabeth Warren etwa sagte mit Blick auf Bloomberg und den republikanischen Präsidenten Donald Trump, es ergebe keinen Sinn, "einen arroganten Milliardär durch einen anderen zu ersetzen". Sie bezeichnete Bloombergs frühere Polizeitaktiken in New York als rassistisch und setzte ihm vor allem mit Blick auf Vorwürfe zu, er habe sich in seinem Unternehmen wiederkehrend sexistisch gegenüber weiblichen Angestellten geäußert und die Betroffenen mit Vertraulichkeitsvereinbarungen zum Schweigen gebracht.

Bloomberg und Sanders schenkten sich nichts:

Warren forderte Bloomberg auf, diese Vereinbarungen aufzuheben und die Vorwürfe aufzuklären. Buttigieg wiederum warf Bloomberg vor, er wolle die demokratische Partei kaufen. Sanders nannte Bloombergs Reichtum unmoralisch.

(sda/vdv/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Das ärgert mich sehr": Bei einer Frage nach Tests wird eine Altenpflegerin wütend

Die Coronavirus-Pandemie trifft besonders Berufe, die auf Nähe und Fürsorge vor Ort aufbauen. Das Personal in den Pflegeheim kommt am Kontakt mit den betreuten Menschen nicht umhin. Dennoch versuchen die Pfleger und Ärzte, den Alltag in Pflegeheimen aufrecht zu halten – auch wenn das nicht leicht ist.

Doch weil Senioren zur Risikogruppe zählen, gilt in vielen Einrichtungen deutschlandweit ein Besuchsverbot. So ist eine Lücke entstanden, die die Pfleger zusätzlich füllen müssen. Dabei sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel