International
Former New York mayor Rudy Giuliani, a lawyer for President Donald Trump, speaks during a news conference on legal challenges to vote counting in Pennsylvania, Saturday Nov. 7, 2020, in Philadelphia. (AP Photo/John Minchillo)

Trumps Anwalt Rudy Giuliani spricht auf dem Parkplatz des "Four Seasons" – und machte somit eine Landschaftsgärtnerei berühmt. Bild: AP / John Minchillo

Warum Trumps Anwalt auf dem Parkplatz einer Gärtnerei eine Pressekonferenz gab

Es war kurz nach der Bekanntgabe von Joe Bidens Sieg bei der US-Präsidentschaftswahl, als Donald Trump via Twitter ankündigte, eine Pressekonferenz seines Anwalts Rudy Giuliani im "Four Seasons" in Philadelphia, im Bundesstaat Pennsylvania abzuhalten. Kurz danach löschte er den Tweet wieder und schrieb stattdessen: "Große Pressekonferenz heute in der Four Seasons Landschaftsgärtnerei – 11.30 Uhr". Offenbar wollte er ein Missverständnis aus dem Weg räumen. Mit dem "Four Seasons" soll also nicht das Luxushotel gemeint gewesen sein, sondern der Parkplatz einer Landschaftsgärtnerei irgendwo im Nirgendwo in Philadelphia.

Für viele war die Sache klar: Das Team von Donald Trump hat entweder die Locations verwechselt und aus Versehen bei der Landschaftsgärtnerei angefragt. Oder Donald Trump hat die Pressekonferenz im Luxushotel angekündigt, bevor dieses überhaupt die Zustimmung gegeben hat.

Die Stellungnahme des "Four Season"-Hotels in Philadelphia folgte prompt: "Um es klarzustellen, Präsident Trumps Pressekonferenz wird NICHT im Four Seasons Hotel in Philadelphia stattfinden. Sie wird in der Four Seasons Landschaftsgärtnerei abgehalten – keine Verbindung zum Hotel", hieß es auf Twitter.

Gärtnerei äußert sich zu überraschender Anfrage

Die Frage lautet also: Warum sollte das Trump-Team die Pressekonferenz von Rudy Giuliani in einem Industriegebiet im Nordosten von Philadelphia stattfinden lassen? Eine Verwechslung der Orte scheint die naheliegendste Antwort zu sein.

Daniel Bush, Reporter der TV-Senderkette PBS, fragte bei der Gärtnerei nach dem Zustandekommen des Termins. Die Kampagne von Trump hätte sich unerwartet kurz vor dem Termin bei der Gärtnerei gemeldet und erklärt, es wolle die Location aufgrund ihrer Nähe zu einer Autobahnabfahrt und ihrer Sicherheit nutzen, berichtet Bush.

Twitter-Nutzer witzeln über falsche Location

Für viele Twitter-Nutzer war das allerdings nur eine faule Ausrede. Für sie war klar, dass das Trump-Team die Orte verwechselt haben muss. Die Tatsache, dass Trumps Anwalt seine Pressekonferenz auf dem Parkplatz der Gärtnerei "zwischen einem Krematorium und einem Dildoshop" abhielt, sorgte für jede Menge Erheiterung.

(lau)

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel