International
Bild

Donald Trump vergleicht tödliche Polizeigewalt mit Fehlern beim Golfen. screenshot fox news

Fox-News-Interview: Trump mit furchtbarem Vergleich – Moderatorin unterbricht ihn

Da musste sogar Trumps Hofberichterstatter Fox News den US-Präsidenten unterbrechen.

Donald Trump war bei Moderatorin Laura Ingraham zu Gast und sprach mit der Fox-Journalistin über antirassitische Proteste auf den Straßen Portlands und die Tötung des Schwarzen Polizisten Tamarris L. Bohannon. Bohannon war am Wochenende bei einem Einsatz in St. Louis von einem weißen Schützen erschossen worden. Er erlag seinen Verletzungen am Sonntag.

Die Journalistin Ingraham sprach Trump im Interview auf den Tod Bohannons an, und fragte, ob es jemals gefährlicher war, in den USA ein Polizist zu sein. Der US-Präsident antwortete, die Polizei sei "im Belagerungszustand", wegen einiger weniger "fauler Äpfel oder Würgegriffe".

Ein grausamer Vergleich

Damit spielte der Präsident wohl auf die Tötung des Schwarzen George Floyd an, sowie auf den Schwarzen Jacob Blake, dem ein Beamter in der Stadt Kenosha siebenmal in den Rücken geschossen hatte. Trump stellte dabei erst kurz infrage, ob der Einsatz solcher Gewalt in dieser Situation angemessen sei, sagte dann aber: "Das ist wie bei einem Golfturnier, da geht auch mal was daneben."

Weiter kam Trump nicht, denn Fox-Journalistin Ingraham schnitt ihm das Wort ab: "Sie vergleichen das doch nicht mit Golf?" Offenbar war ihr klar, wie unmöglich sich dieser Vergleich anhörte. Trump reagierte verdutzt auf die Unterbrechung, dann schien ihm auch selbst klar zu werden, was er gerade gesagt hatte.

Auf Ingrahams Frage, ob er gerade den leichtfertigen Einsatz von Schusswaffen gegen zwei Schwarze Männer mit sportlichen Fehlern verglichen hatte, antwortete er dann: "Nein. Manche Menschen nehmen andere in den Würgegriff und manche Menschen sind schlechte Menschen."

Trump hatte sich in der Vergangenheit mehrfach argumentativ schützend vor die US-Polizei gestellt und sich geweigert, oftmals tödliche Gewalt gegen Schwarze als strukturellen Rassismus anzuerkennen. Er spricht lieber von Einzelfällen oder, wie nun auch wieder im Interview mit Fox News, von "faulen Äpfeln", die die aus seiner Sicht großartige Arbeit der Polizei in ein schlechtes Licht rücken würden.

Biden wirft Trump vor, Gewalt bewusst zu schüren

Bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus am Montag behauptete der US-Präsident etwa, das Problem sei vor allem die "linksgerichtete Indoktrination" in Schulen und Universitäten. "Vielen jungen Amerikanern sind Lügen beigebracht worden, wonach Amerika ein böses und von Rassismus geplagtes Land sein soll."

In dem Fox-News-Interview bezeichnete er die "Black Lives Matter"-Bewegung als "marxistische Organisation" und kritisierte Unternehmen, die diese unterstützten. Geld für Proteste im Land komme "von einigen sehr dummen reichen Leuten", sagte der Präsident.

Sein demokratischer Herausforderer Joe Biden warf dem Amtsinhaber vor, die Gewalt in dem Land zu schüren: "Es wüten Brände und wir haben einen Präsidenten, der die Flammen anfacht, anstatt sie zu bekämpfen." Biden fügte hinzu: "Je mehr Chaos und Gewalt, desto besser ist es für Trumps Wiederwahl."

(pcl/mit Material von dpa)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

70.000 Dollar für Friseure: Twitter-User lachen über Donald Trump

Ein Bericht der "New York Times" über die Steuerangaben von US-Präsident Donald Trump könnte den Druck auf Trump verstärken, der Öffentlichkeit Informationen zu seinen Finanzen vorzulegen. Die Zeitung schrieb am Sonntag unter anderem, dass der US-Präsident in den Jahren 2016 und 2017 jeweils nur 750 Dollar Einkommensteuer auf Bundesebene bezahlt habe. Trump bezeichnete den Bericht als "totale fake news".

Aus den Unterlagen, die der "New York Times" vorliegen, geht außerdem hervor, dass er …

Artikel lesen
Link zum Artikel