International
United States President Donald J. Trump speaks with members of the media as he departs the White House in Washington, DC en route to Joint Base Andrews on Friday, August 23, 2019. Trump is traveling to the 45th G7 summit in Biarritz, France. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WAX20190823207 LEIGHxVOGEL

Bild: imago images / UPI Photo

Trumps Attacken überschatten G7-Gipfel: US-Präsident droht Frankreich und China

An diesem Sonntag kommen die Staats- und Regierungschefs der mächtigsten Industrienationen der Welt zum G7-Gipfel im französischen Biarritz. Aber schon im Vorfeld überschattet einer mal wieder alles: US-Präsident Donald Trump.

Die Themen beim G7-Gipfel sind brisant

Frankreich hatte auf nationaler Ebene eine Steuer für global agierende Internet-Unternehmen beschlossen. Washington hält die Abgabe für diskriminierend gegenüber multinationalen Firmen mit Sitz in den USA. Trump hatte deshalb bereits zuvor mit Strafzöllen auf französischen Wein gedroht. Nach Angaben aus US-Regierungskreisen will Trump das Thema bei einem bilateralen Gespräch mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Biarritz ansprechen.

Der Konflikt mit Frankreich ist jedoch nur eines von vielen Streitthemen, die bei dem Gipfel aufkommen dürften. Die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden westlichen Industriestaaten – Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Italien, USA, Kanada und Japan – treffen sich von Samstag bis Montag in dem südwestfranzösischen Badeort.

Auch die verheerenden Waldbrände im Amazonas, der Handelsstreit der USA mit dem Rest der Welt und der Iran- und Nordkorea-Konflikt werden Thema sein.

(ll/dpa)

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Jennifer Lopez gegen Trump: Politische Botschaft bei Super-Bowl-Halbzeitshow

Die Halbzeitshow beim Super Bowl ist traditionell eines der größten Spektakel des Jahres. Politische Botschaften sind dort nicht gerne gesehen. Doch Shakira und vor allem Jennifer Lopez nutzten ihren Auftritt am Sonntagabend (Ortszeit), um ein klares Statement zu setzen – auch in Richtung des US-Präsidenten Trump.

So performte J. Lo ausgerechnet Bruce Springsteens "Born in the USA" in einem Mantel aus Kunstpelz, der auf einer Seite die Farben der US-Flagge, auf der anderen die der Fahne von …

Artikel lesen
Link zum Artikel