August 24, 2020, New York, New York, USA: New York, New York, U.S.: demonstrators at Times Square stand in solidarity with Kenosha, WI and demand justice for Jacob Blake after he was shot by a Kenosha police officer on Sunday. New York USA - ZUMAs230 20200824_znp_s230_003 Copyright: xCorinexScibozx

Auch in New York kam es zu Protesten gegen den Polizeieinsatz, bei dem Jacob Blake mit sieben Schüssen niedergestreckt wurde. Bild: imago-images / Corine Sciboz

USA: Zwei Menschen bei Protesten gegen Polizeigewalt getötet – 17-Jähriger festgenommen

Nach tödlichen Schüssen auf zwei Menschen während der Proteste gegen Polizeigewalt im US-Bundesstaat Wisconsin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Die Polizei nahm den Teenager in Antioch im benachbarten Bundesstaat Illinois in Gewahrsam, wie die Behörden am Mittwoch mitteilten. Er wurde formell des Mordes beschuldigt und sollte nach Wisconsin überstellt werden.

In der Stadt Kenosha in Wisconsin waren bei den Protesten am Dienstagabend zwei Menschen getötet worden, als ein Schütze – mutmaßlich der 17-Jährige – mit einem Sturmgewehr das Feuer eröffnete. Ein dritter Mensch wurde verletzt. Die beiden Todesopfer waren 26 und 36 Jahre alt, der Verletzte ist 26 Jahre alt. Die genauen Hintergründe der Tat waren zunächst unklar.

Zuvor waren hunderte Demonstranten wegen der Polizeischüsse auf den 29-jährigen Afroamerikaner Jacob Blake auf die Straße gegangen. Polizisten hatten Blake am Sonntag in Kenosha im Beisein seiner drei Kinder mehrfach in den Rücken geschossen und dadurch schwer verletzt. Auf einem Video, das den Polizeieinsatz zeigt, ist zu sehen, wie der 29-jährige Blake sich zunächst um sein Auto bewegt, während zwei Polizisten ihm mit gezogenen Waffen folgen. Eine davon ist direkt auf seinen Rücken gerichtet. Blake öffnet die Fahrertür und beugt sich hinein, unmittelbar danach fallen sieben Schüsse. Wie die Ermittlungsbehörden nun mitteilten, habe Blake ein Messer in seinem Fahrzeug gehabt.

Proteste münden teilweise in Gewalt – Trump und Biden äußern sich

Nach dem Vorfall kam es in Kenosha zu Protesten, die teilweise in Gewalt umschlugen. Am Abend hielt sich mindestens eine Gruppe hauptsächlich weißer und schwer bewaffneter Männer in Kenosha auf, die nach eigenen Angaben Grundstücke vor Angriffen von Demonstranten schützen wollten.

US-Präsident Donald Trump kündigte am Mittwoch die Entsendung von Bundespolizisten und zusätzlichen Nationalgardisten nach Kenosha an. "Wir werden Plünderungen, Brandstiftung, Gewalt und Gesetzlosigkeit auf amerikanischen Straßen nicht hinnehmen", schrieb Trump auf Twitter. "Gesetz und Ordnung" sollten wiederhergestellt werden. Es war seine erste Reaktion seit den Schüssen auf Blake.

August 25, 2020, Kenosha, Wisconsin: Tear gas lands near protesters after they refused to listen to the demands of police to disperse near the courthouse in Kenosha. Businesses were destroyed, and two people were shot and killed early Wednesday, in the third night of violence following the shooting of Jacob Blake, an African-American man, by a white police officer Sunday. Blake is reportedly paralyzed from the waist down. Kenosha USA - ZUMAj150 20200825_znp_j150_095 Copyright: xChrisxJuhnx

Vor dem Gerichtsgebäude in Kenosha kam es zu Ausschreitungen, Geschäfte wurden zerstört. Die Polizei reagierte mit Tränengas. Bild: imago-images / Chris Juhn

Der Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden, rief am Mittwoch zur Ruhe auf. Er erklärte in einer Videobotschaft, mit Blakes Familie gesprochen und ihr "Gerechtigkeit" versprochen zu haben. "Was ich in dem Video (von den Polizeischüssen) gesehen habe, widert mich an." Ein Mal mehr sei ein Schwarzer am hellichten Tag von Polizisten niedergeschossen worden. "Gegen Brutalität zu protestieren ist ein Recht und absolut notwendig", sagte der frühere Vizepräsident. "Aber Gemeinden niederzubrennen ist kein Protest, sondern unnötige Gewalt."

(lau/dpa/afp)

Exklusiv

Ex-Sicherheitsberater John Bolton: "Donald Trump wird 2024 nicht mehr antreten"

Der ehemalige Sicherheitsberater von Donald Trump John Bolton über die verschwörungsgläubige Abgeordnete Marjorie Taylor Greene, ein zweites Amtsenthebungsverfahren gegen den Ex-Präsidenten – und darüber, warum Trump seiner Meinung nach kein Populist ist.

Populist, Autokrat, geistiger Brandstifter, kurzum: eine Gefahr für die Demokratie. So lautet die Meinung vieler demokratischer Politiker zum kürzlich aus dem Amt geschiedenen US-Präsidenten Donald Trump. Nach dem Sturm auf das Kapitol in Washington Anfang Januar soll Trump nun die politische Verantwortung für die Entweihung der heiligen Hallen des Kongresses tragen.

In einem historisch einmaligen zweiten Amtsenthebungsverfahren wird Trump in dieser Woche im Senat der Prozess gemacht. Es geht …

Artikel lesen
Link zum Artikel