International
WASHINGTON, DC - FEBRUARY 06: Rep. Alexandria Ocasio-Cortez (D-NY) speaks during a press conference with Rep. Andy Levin (D-MI) about their new bill called the EV Freedom Act on Capitol Hill on February 6, 2020 in Washington, DC. The EV Freedom Act is a plan to create a nation wide charging infrastructure for electric vehicles. (Photo by Samuel Corum/Getty Images)

Ocasio-Cortez, die dem linken Parteiflügel angehört, ist zu einem Nachwuchsstar der Demokraten aufgestiegen. Bild: Getty Images North America / Samuel Corum

Alexandria Ocasio-Cortez verteidigt Sitz im Repräsentantenhaus

Bei den US-Kongresswahlen hat die linke demokratische Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez ihren Sitz im Repräsentantenhaus verteidigt. Wie US-Medien am Dienstagabend berichteten, lag die 31-Jährige in ihrem New Yorker Wahlkreis nach Auszählung von fast 70 Prozent der Stimmen mit 68,5 Prozent klar in Führung. Ihr republikanischer Herausforderer, der 60-jährige Ex-Polizist John Cummings, kam demnach nur auf 30,8 Prozent.

2018 hatte die New Yorkerin mit puertoricanischen Wurzeln sogar fast 80 Prozent der Stimmen bekommen und war im Januar 2019 als jüngste Abgeordnete ins Repräsentantenhaus eingezogen. Ocasio-Cortez, die dem linken Parteiflügel angehört, ist seitdem zu einem Nachwuchsstar der Demokraten aufgestiegen und regelmäßig harten Attacken von Präsident Donald Trump und anderen Republikanern ausgesetzt.

Insgesamt haben die Demokraten nach Angaben von US-Fernsehsendern bei den Kongresswahlen ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus verteidigt und ausgebaut. Sie dürften in dieser Kongresskammer vier oder fünf Sitze hinzugewinnen, wie die Sender Fox News und ABC berichteten. Derzeit stellt die Oppositionspartei 232 der 435 Abgeordneten. Welche Partei künftig den Senat dominiert, blieb zunächst noch unklar. Im Oberhaus haben die Republikaner derzeit die Mehrheit mit 53 von 100 Sitzen inne.

Die Kongresswahlen fanden am Dienstag parallel zu den Präsidentschaftswahlen statt, bei denen Trump gegen seinen demokratischen Herausforderer Joe Biden um eine zweite Amtszeit kämpft.

(hau/afp)

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel