Bild

Bild: imago/Ralph Peters

Das könnte die fieseste Paket-Benachrichtigung aller Zeiten sein

Als Paketbote hat man es nicht leicht. Vor allem, wenn in den Häusern keine Fahrstühle sind und man immer Treppen laufen muss. Besonders blöd, wenn der Empfänger dann nicht anzutreffen ist. Und in einer Schicht müssen sie bis zu 220 Pakete ausliefern – das ist viel und kann auch schon mal zu viel sein.

Dennoch ist das kein Grund gleich so gemein zu werden: Ein Hermes-Bote hinterließ wohl die fieseste Nachricht aller Zeiten. Der Zettel wurde am 1. November gepostet und sammelt seitdem jede Menge Reaktionen ein.

Paketbote schreibt hässliche Nachricht

Der Hermes-Bote wandte sich auf der Benachrichtungskarte direkt an den Empfänger. Folgende Worte waren dort zu lesen:

"Es gibt keine Nachbarn und niemand akzeptiert sie."

Autsch:

Hat der Paketbote sich einfach nur getäuscht?

Wahrscheinlich wollte er schreiben:

"Es ist kein Nachbar da und niemand wollte das Paket annehmen."

Oder so etwas in der Art.

Ob die Paket-Benachrichtigung wirklich echt ist, können wir natürlich nicht prüfen. Aber: Auch in den Kommentaren zum Beitrag zeigen User ähnliche Benachrichtigungen von Hermes-Boten:

Ablageort: Papier-Tonne

Wer kennt ihn nicht, den Nachbarn "im Gebüsch"?

(hd)

Themen

watson-Story

Bordelle öffnen wieder: Prostituierte sagt, was jetzt noch fehlt

Nach sechs Monaten Corona-Pause dürfen die Bordelle in Hamburg wieder öffnen. Damit wolle die Hansestadt verhindern, dass Sexarbeiter in die Illegalität abdrifteten, gab der Senat am Dienstag bekannt. Die plötzliche Lockerung überrascht die Frauen der Reeperbahn. "Die Freude ist riesig. Endlich haben wir wieder ein normales Leben und können arbeiten", erzählt Sexarbeiterin Hanna im Gespräch mit watson. "Es war ein harter Kampf."

Seit dem Berufsverbot im März waren die Sexarbeiter zunehmend in …

Artikel lesen
Link zum Artikel