"Chris, wir müssen reden!": Graffiti-Aktion einer Schwangeren geht viral

Mensch, Chris, was hast du da bloß angestellt?

Im australischen Melbourne ist in diesen Tagen ganz schön was los – die Bewohner der Metropole rätseln: Wer ist Chris? Und warum meldet er sich nicht?

Anlass der Spekulationen sind eine Reihe von Graffitis, die in den vergangenen Tagen im Vorort Frankston aufgetaucht sind. An mehreren Stellen steht dort nun in krakeliger Schrift: "Chris, wir müssen reden, bevor das Baby da ist. Oder du brauchst dich erst gar nicht mehr zu melden."

Einige Fotos gehen seit dem Wochenende in Australien viral:

Die vermeintliche Mutter scheint es eilig zu haben:

Ob Chris hier entlang gelaufen ist?

Oder hier?

Bei den Bewohnern Melbournes sorgt die Aktion für gemischte Gefühle. Der Betreiber einer lokalen großen Facebookseite teilte die Fotos und schrieb dazu: "Chris.... kannst du sie bitte einfach anrufen, bevor sie die ganze Stadt zerstört."

Die Beiträge verbreiteten sich in Australien in Windeseile: Kein Wunder, hier kennt schließlich jeder einen Chris. Ob wir hier tatsächlich einem Familiendrama mit kreativem Höhepunkt oder einer ausgeklügelten Werbeaktion beiwohnen, ist noch nicht gesichert.

Klar ist aber: Chris scheint sich bislang noch nicht gemeldet zu haben.

(pb)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Wahres Glück geht nur mit einem eigenen Kind? Von wegen

Meinung

Zweites Corona-Ostern: Wie die Hoffnung von 2020 zerschmettert wurde

"Nächstes Jahr dann wieder", sagte ich und ließ meine Kinder ins Handy winken, wo man Omas Ohr und Opas Stirn in Großaufnahme sah (damals waren Videocalls für sie noch neu). Die Großeltern winkten zurück, dann gingen wir alle in den Hinterhof, Schoko-Eier suchen. So war Ostern bei mir 2020.

Unfeierlich und unfamiliär, aber es ist ja eine Ausnahme, dachte ich damals. Im Sommer haben wir das Virus ausgetrocknet. Spätestens an Weihnachten. Doch Heiligabend hingen wir wieder am Smartphone, diesmal …

Artikel lesen
Link zum Artikel