Leben
Bild

Die Waschstraße für Einkaufswägen im Eingangsbereich einer Rewe-Filiale. Bild: Saiko Maschinentechnik

Start-up-Idee: Edeka und Rewe testen Hygiene-Neuheit am Eingang

Wenn ihr in letzter Zeit mal einkaufen wart, habt ihr sie vielleicht gesehen: minder-motivierte Mitarbeiter des Supermarkts eures Vertrauens, die mit Sprühflasche und Lappen bewaffnet Einkaufswägen desinfizieren sollen. Der Desinfektionsvorgang sieht dann oft so aus: zwei Sprühstöße in die generelle Richtung des Wagens, kurz drüber gewischt und fertig.

Das Bild ist eines von dreifacher Unzufriedenheit: Die Mitarbeiter haben besseres zu tun (wer könnte es ihnen verdenken), die Märkte verschwenden Ressourcen und die Kunden hätten, gerade in der Corona-Krise, gerne keimfreie Wägen.

Ein Start-up aus NRW hat darin eine Marktlücke entdeckt – und sich an die Entwicklung einer Waschstraße für Einkaufswägen gemacht. Baris Karadas und sein Geschäftspartner Koray Celik aus Herford sind zwei PR-Profis, die mit der Desinfektions-Situation vor Supermärkten nicht zufrieden waren.

"Wir fanden das nicht effizient, weder für den Markt, noch für die Kunden", erklärt Karadas watson die Entstehung der kleinen Hygiene-Revolution. Er ist einer der Geschäftsführer der Saiko Maschinentechnik GmbH, die den Desocube – so nennt sich die Waschstraße – vertreibt.

Bei den Kunden sei das Hygienebewusstsein schon immer vorhanden gewesen – eine Lösung war gefragt. 2016 begannen die beiden damit, Abstriche bei Einkaufswägen zu nehmen, die Viren- und Bakterienbelastung ergeben hätten.

"Über die Jahre haben wir uns mehr Gedanken gemacht, bis wir im Sommer 2019 dann auf unsere Waschstraße gekommen sind, die Einkaufswägen desinfiziert", erzählt Karadas. "In einer Garage haben wir getüftelt, wie das so ist, als Start-up."

Die Corona-Pandemie habe den Entwicklungsprozess der Waschstraße beschleunigt, eigentlich wollten sie ihre Erfindung im September auf den Markt bringen – nun stehen bereits erste Demoversionen vor 60 Märkten in neun Bundesländern. Edeka und Rewe sind dabei, außerdem Bau- und Gartenmärkte. 10 weitere Waschstraßen sollen kommende Woche ausgeliefert werden.

Bild

Vor einem Edeka-Supermarkt steht die Desinfektionsmaschine für Einkaufswagen. Bild: Saiko Maschinentechnik

Die funktionieren so: Kunden schieben ihren Wagen in die Straße, drücken dann einen Schalter, dann wird der Wagen mit Desinfektionsmittel eingesprüht. Ein Handdesinfektionsspender steht ebenfalls zur Verfügung, damit die "Hygienekette abgeschlossen ist", so Karadas. Etwa eine halbe Minute können Kunden ihren desinfizierten Wagen dann in den Markt schieben.

Einer dieser Märkte ist ein Edeka aus Borchen, der seine Waschstraße stolz auf Facebook präsentiert. Die kommt gut an bei den Kundinnen und Kunden: "Super"; "Unfassbar gut" und "Tolle Idee" kommentieren sie das Gerät. Kein Einzelfall, das Feedback sei insgesamt "sehr positiv" ausgefallen, sowohl von Kunden als auch von den Märkten, berichtet Karadas.

In der Coronakrise konnten sie Erfahrungen mit ihrem Produkt sammeln, die jetzt in die finale Version einfließen sollen: "Das Serienmodell ist grundsätzlich kontaktlos, der Prozess startet automatisch, die Abgabe des Desinfektionsmittels läuft ebenfalls automatisiert." Auch die Händedesinfektion läuft ohne Kontakt: Sensoren steuern das Gerät.

Die Idee macht ihre Runden

Langsam macht ihre Idee auch in den Medien die Runde. Die "Rheinische Post" berichtete, vor wenigen Tagen brachte ein Regionalableger von Sat.1 einen Beitrag. Zuletzt schaffte es der Desocube in die Berichterstattung des WDR.

Auch jenseits der Landesgrenzen scheinen Karadas und Celik mit ihrer Idee auf sich aufmerksam gemacht zu haben. Sie hätten Anfragen aus dem Ausland erhalten, so Karadas, unter anderem aus Polen, der Türkei und Holland. Selbst aus Brasilien hätten sich bereits Interessenten gemeldet: "Die Nachfrage ist immens."

Im Moment wollen die beiden sich aber auf den deutschen Markt konzentrieren. Die Auslieferung ihres Serienmodells soll am 1. Juli beginnen. Ein Patent ist angemeldet.

(pcl)

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MattySax 01.06.2020 17:26
    Highlight Highlight Hygiene Neuheit? Erstens keine Neuheit man kann alte Werbeclips bei YouTube finden, einfach Cart Wash oder Trolley Wash eingeben.

    Ich empfehle in wirren Zeiten wie diesen den Spiegel Artikel von 2008: "US-Supermärkte führen Waschanlagen für Einkaufswagen ein Kampfansage an Killer-Keime: Amerikanische Supermärkte haben Waschanlagen für Einkaufswagen eingerichtet. Die Maschinen sollen die Kunden vor Ansteckung schützen - in Wahrheit könnten sie krank machen." https://www.spiegel.de/panorama/hygiene-wahn-us-supermaerkte-fuehren-waschanlagen-fuer-einkaufswagen-ein-a-590267.html
    Play Icon
  • Cassie 30.05.2020 12:02
    Highlight Highlight So,und ich fordere endlich ein Verbot,dass Erwachsene ihren lauffaulen Nachwuchs samt dreckigen Strassenschuhen in den Einkaufswagen setzen.Der lauffaule Nachwuchs,der nicht mehr in die extra Vorrichtung für Kleinstkinder passt sollte nicht im Einkaufswagen sitzen,sondern zu Hause bleiben oder neben den Wagen gehen.Ein Unding lauffaulen Nachwuchs samt Strassenschuhen mit Hundepiss-Kack,Rotze umtern Schuh in einen Wagen zu setzen der für Lebensmittel gedacht ist.Denn so mancher wundert sich wie Darm-Kackbakterien in seinen Kühlschrank-Vorratsschrank kommen.
    • MattySax 01.06.2020 17:35
      Highlight Highlight Mich hat man als lauffauler Nachwuchs auch in den Einkaufswagen gesetzt, wäre ansonsten immer abgehauen. Das nervt Eltern ein wenig. Wenn die Lebensmittel verpackt sind, also die Pizza und die Dosen Ravioli auch die Getränke in Flaschen etc naja kein Problem.

      Komme aus den 90ern da sagten die Alten noch, "dreck reinigt den Magen" womit falls Sie das nicht verstehen sollten, gemeint war,das das Immunsystem arbeiten muss. Denn wer rastet? Ach die alte Zeit.

      Die alte Zeit...

      Ps. Ein Merkmal der Deutschen bleibt, das sie die Schuhe nie ausziehen bei Leuten. Im arabischen Raum gang und gäbe ;)

Alltagsfrage

Kleidung stinkt nach dem Waschen: Das braucht deine Waschmaschine jetzt

Sie ist der Lebensretter, wenn du Rotwein über dein Hemd gekippt hast, das Eintrittstor ins Paralleluniversum der Single-Socken, der Sehnsuchtsort sexueller Fantasien: die Waschmaschine. Meist an einem dezenten Ort im Haushalt platziert, schürt doch kaum ein anderes Gerät so hohe Erwartungen wie sie. Umso größer die Enttäuschung, wenn die Waschmaschine nicht so funktioniert, wie sie eigentlich sollte.

Dabei ist das Prinzip denkbar simpel: Dreckige Wäsche rein, Knopf drücken, warten – saubere …

Artikel lesen
Link zum Artikel