Leben
Bild

Bild: Getty Images

#10yearchallenge war gestern: Hollywood-Stars rufen Filmbosse zur #4percentchallenge auf

Gerade erst haben alle die #10yearchallenge verstanden und schon kursiert wieder ein neuer Hashtag auf Instagram & Co. Und der hat es in sich. Schauspielerin Tessa Thompson fordert Hollywood dazu auf, mit mehr Regisseurinnen zusammenzuarbeiten.

Die Zahl ist erschreckend: Nur 4 Prozent der Top-100-Filmstudios des letzten Jahrzehnts wurden von Frauen geleitet. Die Initiative "Time's Up" nimmt sich zur Pflicht das zu ändern.

Tessa Thompson sagt bei der Verkündung: 

"Ich verpflichte mich in den nächsten 18 Monaten mit einer weiblichen Regisseurin zu arbeiten."

Bereits viele Hollywood-Stars haben ihren Support unter dem Hashtag #4percentchallenge zugesagt. Eva Longoria geht sogar noch einen Schritt weiter. In ihrem Post hat sie die größten Filmstudios der Welt markiert und zur Teilnahme an der Challenge aufgerufen. Darunter Netflix, Sony Pictures, 20th Century Fox, Disney, Universal Pictures oder Amazon Studios.

Diese Film-Größen sind auch mit dabei:

Reese Witherspoon:

Jordan Peele:

Rosie Perez:

Die "Time's Up"-Bewegung macht auf Missstände in der Filmbranche aufmerksam. Vor rund einem Jahr wurde sie von 300 Hollywood-Stars wie Emma Stone, Meryl Streep und Gwyneth Paltrow gegründet. Besonders die sexuellen Übergriffe und die schlechte Bezahlung bei Frauen wird von vielen Filmschaffenden angeprangert.

(ig)

Top 10 der Bestverdienerinnen

100 Jahre Frauenwahlrecht

Video: watson/katharina kücke

watson-Story

"Kanakenschlampe": Wie ich das Vertrauen in die deutsche Polizei verlor

Rassismus innerhalb der Polizei sorgte in den vergangenen Wochen immer wieder für Schlagzeilen: Sei es rechte Hetze in Chatgruppen der Beamten oder ihre Verstrickungen mit der NSU. Doch viele Fälle sind viel harmloser, kleiner und entwickeln erst als strukturelles Problem ihre Brisanz – zum Beispiel, wenn Rassismus-Opfer keine Unterstützung durch die Polizei erfahren.

"Das ist leider häufig", erzählt Roman Jeltsch, der für die Beratungsstelle "Response" arbeitet und viele solcher Fälle auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel