Leben

Für immer und ewig – so sehen die Liebestattoos der Stars aus

Zu analogen Zeiten haben sich Leute noch per Blutsbrüderschaft versichert, wie sehr sie sich verbunden fühlen, doch spätestens seit Instagram ist das vorbei. Fotobeweis, ihr wisst schon.

Die Blutsbrüderschaft der Jetzt-Zeit geht allerdings auch unter die Haut, nur eben mit Tinte. In anderen Worten: Hallo, Matching-Tattoos-Zeitalter!

Damit ihr einen Überblick bekommt, hier eine kleine Rundschau zum Thema Promis, ihre Matching-Tattoos und ob das wohl so schlau war. (Spoiler: Wissen wir auch nicht, aber wir wollten die Frage mal aufwerfen.)

Existentialistisch: Totenköpfe

Totenköpfe auf Mittelfinger, einmal Kopf nach oben, einmal Kopf nach unten. Wer war's?

Ellie Goulding und ihr Ex, Dougie Poynter, ließen sich diese Tattoos vor ein paar Jahren stechen. 

"You are my world" (oder so)

Hier wird unmissverständlich Liebe zelebriert: Planet, Universum, Sterne, Mittelfinger, hach!!! 

Gestochen haben es sich Stefanie Giesinger und ihr Freund Marcus Butler.

Doppel-D

Wir verraten schon mal so viel: Bei diesem Tattoo handelt es sich um die Anfangsbuchstaben der Nachnamen von...

...den Models Jourdan Dunn und Cara Delevigne. Die beiden sind gut befreundet.

2 mal 4

Etwas schwer zu erkennen aber dennoch deutlich genug: zweimal die römische 4. Wer hat's gestochen?

Beyoncé und Jay-Z. Mittlerweile hat zumindest Beyoncé das Tattoo leicht abändern lassen, es zeigt jetzt eine "4" und den Buchstaben "J". Warum, wissen wir leider nicht.

Welle machen

Oha. Gleich viermal Welle am Arm. Dahinter steckt ein Frauen-Quartett und richtig bekannt sind zwei von ihnen..

...und zwar Miley Cyrus und Elsa Pataky. Die beiden sind sowas wie Schwägerinnen, Elsa ist mit Chris Hemsworth verheiratet, Miley mit dessen Bruder, Liam verlobt.

Matching-Tattoos: Süße Idee oder 🙈?

Diese Make-ups scheinen zu krass um real zu sein

abspielen

Video: watson/watson.de

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel