Leben
Bild

gettyimages/montage watson

Sie tun immer so aufgeklärt, dabei wollen sie eigentlich die 50er Jahre zurück

Kiffer sind dünn, häufiger psychisch krank, intelligenter und unzuverlässig. Sagt mein Google. Was mein Google auch sagt: Kiffer sind links. Und zumindest damit sagt mir Google etwas, was sich auch empirisch zeigt.

Cannabis-Legalisierung

Denn wer sich für Cannabis-Legalisierung einsetzt, gilt auch im analogen Leben als irgendwie links. Als progressiv, aufgeklärt, modern. Das lässt sich auch an Parteiprogrammen und öffentlicher Rhetorik ablesen. Im letzten Berliner Wahlkampf warb die CDU zum Beispiel mit "Es droht die Legalisierung von Cannabis" für sich, und beschrieb damit ein Schreckensbild, das in der ziemlich linken Stadt Berlin eher, sagen wir mal, nicht funktioniert. In der Hauptstadt ist jeder dritte Bürger für eine Legalisierung, da provoziert ein solcher Slogan also lediglich hunderte Reaktionen der Sorte "Ihr spinnt doch, ihr Mittelalterheinis!".

Über "Mittelalterheinis" darf man sich nicht wundern, entwerfen doch konservative Politiker seit Jahren das Bild vom langhaarig kiffenden Linksextremisten um so die Position des politischen Gegners, allen voran die Grünen, als Freifahrtschein in eine vernebelte Dystopie abzutun.

Tja. So funktioniert Lagerbildung. In der Konsequenz durfte man sich bislang als Legalisierungs-Befürworter auf der irgendwie richtigen, da vorwärtsgewandten Seite sehen. Dort die regressiven Mittelalterheinis, hier die progressiven Weltverbesserer.

Schön sortierte Welt, aber leider falsch.

Denn so praktisch Lagerdenken sein kann, so schwierig wird es, wenn offensichtlich wird, dass sich hinter vermeintlich progressiven Positionen Sexismus vom Feinsten verbirgt.

Wie das Magazin "weedo" bereits im Sommer letzten Jahres unter Beweis gestellt hat. Dort wurden zwei Artikel mit "5 Gründe, warum Frauen/Männer mehr Gras rauchen sollten" veröffentlicht. “Unsere Artikel sind bestens recherchiert und immer auf dem neuesten Stand", verspricht das "Cannabis Lifestyle Magazin".

Dem Anspruch, kann man leider nicht anders sagen, wird das Magazin allerdings nicht gerecht. Es sei denn, man hält Glaubenssätze aus der Ursuppe der Geschlechterstereotype für irgendwie zeitgemäß:

"Es ist gemeinhin bekannt, dass Frauen als sensibles, romantisches und kreatives Geschlecht gelten während Männer als stark, ehrgeizig und sachlich angesehen werden. Mit Cannabis könnt ihr den Spieß umdrehen."

"weedo" zu "5 Gründe, warum Männer mehr Gras rauchen sollten"

Aha. Auf den "grünen Seiten" sieht die Welt also eigentlich eher rosa/blau aus. Fein getrennt nach Geschlechtern. Wie gut, dass Cannabis dann zumindest den Männern dabei helfen kann, die Lager zu wechseln und kreativer durch Kiffen zu werden, wie Punkt 1 in der Liste verspricht. Dass Frauen im Umkehrschluß nicht versprochen wird, auch "sachlicher" werden zu können? Geschenkt. Denn was Frauen eher werden wollen, so legt die Liste nah, ist halt hauptsächlich weniger. So heißt es in einem der Artikel weiter: "Cannabis hilft beim Abnehmen".

Die Facebook-Seite "Pro Cannabis Deutschland" griff diesen Hinweis in ihrem Posting des Artikels vor ein paar Tagen auf und frohlockte: "Spätestens der [...] Grund sollte die Damenwelt überzeugt haben."

Nun. Das sahen Teile der Damenwelt allerdings ein bisschen anders. So schrieb die Autorin und Journalistin Kathrin Weßling unter den Beitrag:

"Wie sexistisch und scheiße das ist, merkt ihr hoffentlich selber?"

Bild

Nein, merkten sie nicht.

"Pro Cannabis Deutschland" reagierte wie folgt:

Bild

"Schon mal drüber nachgedacht das es ca zig Millionen Frauen in Deutschland gibt die gerne abnehmen würden? Ich mein es gibt nicht ohne Grund in jedem Frauenmagazin XMillionen Diäten, Rezepte und Pillenwerbung weil wir bösen sexistischen Männer das den Frauen aufzwingen."

Facebook-Post von "Pro Cannabis Deutschland"

Wer so argumentiert, der hat nicht nur den Unterschied zwischen Korrelation und Kausalität nicht verstanden, der würde sich vermutlich auch Argumenten der Sorte "Weil die meisten Frauen kleinere Hände als Männer haben, kommen sie beim Putzen halt auch besser in die Ritzen" anschließen.

Anders gesagt: Willkommen in den 50ern!

Geschlechterrollen sind halt ähnlich praktisch wie Lagerdenken: Da weiß man, was man hat. So kann für "weedo" Frauen dank Cannabis geholfen werden abzunehmen – sie kriegen es halt nicht alleine hin – während Männern zugetraut wird, den "Kampf gegen den Bierbauch" viril-tätig selbst in die Hand zu nehmen.

Schwaches Geschlecht, starkes Geschlecht. So einfach wünschen sich halt noch viele die Welt.

Das sieht man auch an der Reaktion von "Pro Cannabis Deutschland". Die Facebook-Seite mit über 78.000 Followern blockte nämlich nicht nur Kathrin Weßling, sondern auch andere Verfasser kritischer Beiträge. Und zumindest einige von deren Followern auch. Wie z.B. die Autorin dieser Zeilen.

"Anscheinend haben sie nicht nur dich sondern auch gleich alle deine Follower geblockt."

Beim Deutschen Hanfverband sind die Betreiber der Seite übrigens nicht bekannt. Aber sie wird von einigen bekannten Cannabis-Seiten und -shops gesponsert, u.a. myweedo.de.

Bild

Kiffer sind dünn, häufiger psychisch krank, intelligenter und unzuverlässig? Kann alles Quatsch sein.

Aber zumindest diese Kiffer sind dünnhäutig.

Und extrem rückwärtsgewandt.

Mehr Fotos von der "Fridays for Future"-Demo am 24. Mai

Kein Trinkgeld? Du bist nicht pleite, sondern geizig

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tobias Pietsch 08.06.2019 21:13
    Highlight Highlight Von einer Homepage kombiniert mit einer Social Media Seite zumindest suggerierend auf die ganzen Kiffer zu schließen, ist aber auch sehr verallgemeinernd.

    Beide Seiten finanzieren sich wohl wie diese hauptsächlich mit Klicks. Ich empfinde, trotz des einschränkenden Schlusssatzes, diesen Artikel ebenfalls als diskriminierend.

    Kein beleidigter Konter, das meine ich ernst, Deine Kritik empfinde ich ebenso als angebracht, wenn auch ebenso streng interpretiert (vielleicht aber auch ebenso nötig ;) )

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel