Leben
Sad couple complaining after argument outdoors ,model released, Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xAntonioGuillemx Panthermedia26578260

"Bis das der Tod euch scheide." – Viele Ehepaare schaffen das auch ohne den Sensenmann. Bild: imago images / Panthermedia

Unhappy End: 12 (Ex-)Ehepaare darüber, wieso sie sich direkt scheiden ließen

Nicht jedes Paar bekommt sein "Für immer und ewig".

Nicht jede Beziehung ist für die Ewigkeit geschaffen; die Scheidungsraten weltweit sprechen für sich. Oft hört man, insbesondere das erste Ehejahr sei eine große Herausforderung. Aber warum eigentlich?

Auf Reddit haben ehemals unglücklich Verheiratete erzählt, woran ihre frischen Ehen letztlich scheiterten – und welcher der für sie ausschlaggebende Moment war, in dem sie wussten: Bis hierhin und nicht weiter...

Familie über alles

"Etwa einen Monat nach unserer Hochzeit stellte sie fest, dass sie in ihren Stiefbruder verliebt war."

Fractured_identity

Manchmal geht's schnell

"Am Morgen nach der Hochzeit wachte ich auf und dachte: 'Wie lange muss eine Ehe dauern, bis eine Scheidung gesellschaftlich akzeptabel ist?'
Im Nachhinein sagt das viel darüber aus, wieso ich mich überhaupt zur Hochzeit gezwungen gefühlt hatte."​

marguerite_lavache

Immer diese "Kollegen"

"Wir hatten erst weniger als ein Jahr versucht, schwanger zu werden, als er den Mut verlor und scheinbar aufgab. Immer wieder war er bis 4 Uhr nachts unterwegs, angeblich mit 'Kollegen'.
Dann postete er Selfies vom Sofa einer Frau aus und fragte sie sogar, ob sie ihn heiraten würde, wenn er mich endlich los war. Er hatte zwei leibliche Kinder (meine Stiefkinder), die er bei mir ließ, während er bei ihr war.
Die Krönung kam dann, als er mir an einem Feiertag sagte, während ich meinen kleinen Neffen im Arm hielt und seine ganze Familie um uns herumstand, dass er die Scheidung wollte."

lilotter

Ehrlich währt am längsten

"Ich fand raus, dass er 500.000 Dollar Schulden hatte, von denen er mir vorher nichts erzählt hatte. Ja, wir hatten einen Ehevertrag. Darin hatte er auch gelogen."

Li54

Erst denken, dann heiraten

"Wir heirateten kurz nach der Uni. Etwa vier Monate später schmiedeten wir Pläne für ihren Umzug aus North Carolina nach Texas zu mir. Ich bin Soldat und KANN nicht umziehen. Dreimal erwähnte ich das Thema, dreimal sagte sie, sie bräuchte mehr Zeit.
Beim vierten Mal sagte sie, sie könne ihre Freunde und Verwandten nicht verlassen, um so weit wegzuziehen und hier mit mir unser Leben zu beginnen.
Ein Jahr später waren wir geschieden."

grumpykitten514

Leg bitte die Waffe weg, Schatz

"Nach etwa einem Monat Ehe bedrohte sie mich mit einem Messer. Ich blieb trotzdem noch ein Jahr bei ihr, wie so ein Idiot."

ologfrog

Gute Zeiten, schlechte Zeiten

"Mein Bruder starb eine Woche nach der Hochzeit. Nach etwa zwei Monaten sagte mir mein Mann, das sei einfach eine zu große Bürde für den Anfang einer Ehe. Ich versuchte es noch sechs Monate lang, gab dann aber auf."

stilllittlespacey

Die Maske fällt

"Am Tag nach der Hochzeit drückte er mir den Finger auf die Brust und sagte: 'Du wirst jetzt tun, was ich dir sage, ob es dir gefällt oder nicht.'
Uff. Großer Fehler."​

gardengarbage

Schön, dich kennenzulernen, Liebster

"Meine Schwiegermutter heiratete schon sehr früh zum ersten Mal und verließ ihn bereits einen Monat danach. Es stellte sich heraus, dass er ein extremer Alkoholiker war. Sie hatte nichts davon geahnt, weil ihre beschützerische Familie ihr immer verboten hatte, vor der Hochzeit Zeit mit ihm allein zu verbringen. Wer hätte geahnt, dass es für eine Ehe entscheidend sein könnte, vorher den Partner kennenzulernen??"

raaaaaaaaaaaachel

Kein Problem. Nirgendwo!

"Nicht ich, sondern meine Schwester.
Sie sah kein Problem, als er in einen anderen Bundesstaat zog und sie ihn nur sah, wenn sie ihn besuchte.
Sie sah kein Problem, als Frauen dauernd auf Instagram oder Facebook betrunkene Bilder von ihm posteten, während er ihr eigentlich gesagt hatte, er sei bei der Arbeit.
Sie sah kein Problem, als er riesige Käufe tätigte (einen Sportwagen), die sie sich nicht leisten konnten, ohne ihr etwas zu sagen.
Sie sah kein Problem, als er ihr beim Sex sagte, sie solle sich die Brüste vergrößern lassen.
Sie begriff erst, dass das Ganze ein Fehler gewesen war, als er ihr die Scheidungspapiere schickte.
Ich war nicht überrascht. Ich hatte versucht, ihr zu erklären, dass eine Ehe zum Scheitern verurteilt war, wenn sie damit begonnen hatte, dass beide Partner zum Zeitpunkt der Verlobung noch mit anderen
Leuten zusammen waren."

the-willow-witch

Wo ist das Attest?

"Ich wusste, es würde schiefgehen, bevor wir überhaupt verheiratet waren. Ich hatte nie Kinder gewollt und wollte auch nie heiraten – was er wusste.
Oh Wunder, ich wurde schwanger. Er wollte das Kind behalten, ich war aber nicht versichert, also heirateten wir.
Ich liebe meine Tochter abgöttisch, aber es war der größte Fehler meines Lebens, zu heiraten. Und ich wusste schon vorher, dass wir es aus den falschen Gründen taten.
P.S. an alle Frauen: Glaubt nie einem Typen, wenn er euch sagt, sein Doktor hätte ihm mitgeteilt, er könne gar keine Kinder zeugen."​

rocotaco42

Was haben wir denn hier?!

"Nicht ich, aber eine Freundin von mir: Sie war seit etwa sechs Wochen verheiratet und gerade bei ihrem Mann eingezogen. Sie war dabei, die Wohnung ein bisschen umzuräumen, während er gerade auf Arbeit war.
Sie zog eine Kiste von einem Regal und stieß dabei versehentlich gegen eine andere. Die fiel runter, und Hunderte kinderpornografische Bilder verteilten sich auf dem Boden.
Sie ließ sich von ihm scheiden, nachdem sie ihn der Polizei gemeldet hatte."​

California1234567

(ek)

Dr. G-Punkt über Sex und Traurigkeit

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weihnachten in Armut: Wenn Kinder einen Teil ihrer Träume verlieren

Nina ist alleinstehende Mutter zweier Kinder. Ihre Familie ernährt sie mithilfe eines Teilzeitjobs, eine Zeit lang lebten sie von Arbeitslosengeld. Gerade zur Weihnachtszeit macht sich ihre angespannte finanzielle Lage bemerkbar. Weil Nina findet, über Armut muss man sprechen, um sie zu bekämpfen, berichtet sie auf watson über ihre Feiertage und wie vor allem ihre Kinder damit umgehen, dass sie nicht so viel Geld haben wie ihre Freunde.

Anders als viele andere Kinder schreiben meine Tochter und mein Sohn keine Wunschzettel zu Weihnachten. Ich versuche mittlerweile seit Wochen, sie dazu zu überreden, mir zu verraten, was sie sich zu Heiligabend wünschen – erfolglos. Die beiden, 8 und 11 Jahre alt, möchten mich schützen. Denn meine Kinder wissen, welche finanzielle Belastung Weihnachten jedes Jahr für unsere Familie darstellt. Meine Kinder, obwohl sie so jung sind, wissen schon lange: Wir sind arm.

Ich glaube: Wenn ein Kind keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel