Leben
Bild

Laurent Simons sorgte in Europa bereits für Schlagzeilen. Bild: picture alliance / ANP

Nach Streit mit der Uni: Neunjähriger Hochbegabter schmeißt sein Studium

Wunderkind Laurent Simons ist gerade mal neun Jahre alt – und hat nun sein Studium an der niederländischen Universität TU Eindhoven gestoppt.

Die Eltern des hochbegabten belgisch-niederländischen Jungen hätten das entschieden, teilte der Vater Alexander Simons der Deutschen Presse-Agentur mit. Laurent ist hochbegabt und hatte schon im Alter von acht Jahren sein Abitur gemacht. Er stand kurz vor seinem Bachelor in Elektro-Technik.

Vorausgegangen war ein Streit: Nach Angaben der Universitätsleitung wollten die Eltern, dass ihr Sohn noch vor seinem 10. Geburtstag Ende Dezember 2019 Examen macht. Das sei aber nicht möglich, so die Universität. Laurent hätte noch einige Prüfungen ablegen müssen. Nach dem Zeitplan der Universität sollte Laurent erst Mitte 2020 sein Diplom bekommen – also im geradezu biblischen Alter von zehneinhalb Jahren.

Leistungsdruck vom feinsten

Vielleicht klappt es mit dem Abschluss aber doch noch. Nach Angaben der Eltern gibt es Angebote von anderen Spitzenuniversitäten. Sie fürchten, dass die TU Eindhoven Laurent ohne Grund länger festhalten wolle.

Das weist die Uni zurück. Noch nie zuvor habe ein Student so viel persönliche Begleitung bekommen wie Laurent. Es wäre noch immer außerordentlich schnell, wenn er das Studium von normalerweise drei Jahren in zehn Monaten absolviere.

(om/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Story

Protest in Gütersloh: "Lasst den Hass an Tönnies aus, nicht an uns"

Gütersloh trifft es derzeit hart. Nicht nur, dass der Tönnies-Skandal in der Nachbarschaft für einen erneuten Lockdown im Landkreis gesorgt hat. Nun werden die Anwohner auch noch von den Menschen aus dem Umkreis angefeindet: Zerstochene Reifen und Beschimpfungen seien seit dem erneuten Corona-Ausbruch in Nordrhein-Westfalen an der Tagesordnung, erzählen die Gütersloher.

Janine und Jennifer wollten sich das nicht länger bieten lassen und haben kurzerhand mit selbstgemalten Plakaten auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel