Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Getty Images/iStockphoto/foodwatchtwitter/watson-montage

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Ein Tweet der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch hat alles in Gang gebracht: Am Montag kritisierte Foodwatch, dass Edeka exakt das gleiche Produkt mit zwei unterschiedlichen Preisen anbiete. Es geht dabei um Haferflocken.

500 Gramm der "Haferflocken extra zart" in der "Gut und Günstig"-Variante, der Eigenmarke von Edeka, kosten 0,49 Euro. Die 350-Gramm-Packung "Porridge Klassik" von "Gut und Günstig" hingegen kommt auf 0,99 Euro.

Wenn man das auf den Kilopreis hochrechnet, kommt man auf das Ergebnis: Das "Porrdige Klassik" ist dreimal so teuer wie die Haferflocken. Dabei seien die Flocken in beiden Produkten die gleichen, kritisiert Foodwatch. "Fein geschnitten mit exakt den gleichen Nährwerten!"

Stimmen die Vorwürfe gegen Edeka?

Wir haben den Vorwurf überprüft, hier findet ihr den ersten Bericht.

Das Ergebnis: Beide Produkte haben die gleichen Nährwertangaben. Beim "Porridge" taucht lediglich das Wort "Hafervollkornflocken" auf der Verpackung auf. Hafervollkornflocken sind aber auch nichts anderes als Haferflocken. Denn durch den Herstellungsprozess sind alle Haferflockenarten Vollkorn, da sie aus dem vollen Korn gewonnen werden.

Woher also der Aufpreis? watson hatte bei Edeka angefragt. Nun haben wir eine Antwort erhalten.

Das sagt Edeka zu den Vorwürfen

Ein Sprecher des Konzerns weist die Vorwürfe von Foodwatch entschieden zurück. "Der Preis eines Produktes hängt nicht allein von den Rohstoffen ab, sondern auch vom Aufwand bei ihrer Verarbeitung", heißt es in einer Stellungnahme von Edeka an watson.

Wie werden die Vollkornflocken des Porridges nun im Gegensatz zu extra zarten Haferflocken verarbeitet?

Edeka teilt mit:

"Für das Porridge werden spezielle Schälgrade verwendet, was den Herstellungsprozess deutlich aufwändiger macht. Im Ergebnis sind diese Flocken besonders quellfähig, so dass der Verbraucher sie bereits nach fünf Minuten (wie auf der Verpackung angegeben) verzehren kann. Im Unterschied dazu müssen die klassischen Haferflocken langsam geköchelt werden, um die gewünschte Konsistenz zu erreichen."

Flocke ist also offenbar nicht gleich Flocke. Vollkornhaferflocken für Porridge zu schälen, sei aufwendiger und daher teurer, so die Erklärung von Edeka. Damit unser Porridge schon nach fünf Minuten schön aufgequellt ist, zahlen wir – so möchte es Edeka – einen Aufpreis von 188 Prozent.

Porridge ist nichts anderes als mit Milch oder Wasser aufgekochte Haferflocken. Haferbrei, sagte man früher. Ob man für den Porridge, die fein geschälten Flocken und die womöglich kürzere Zeit in der Küche mehr bezahlen will, bleibt jedem von uns selbst überlassen.

(ll)

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Mama, Papa und Whatsapp. Das ist schon einmal eine ganz schön schwierige Kombination – mit jeder Menge vorprogrammierten Chaos.

Junge Menschen wundern sich oft über das seltsame Verhalten der Eltern beim Chatten (1000 Smileys hintereinander, die man noch nie gesehen hat, peinlich!) – Aber, hey, es kann eben genau andersherum sein: Auch Kinder können sich vor ihren Eltern auf Whatsapp blamieren.

Das hat in diesen Tagen eine junge Britin auf Twitter bewiesen. Denn dort teilte die Nutzerin Kelsey …

Artikel lesen
Link zum Artikel