Photo Taken In Granollers, Spain

Die Kultusminister wollen den Präsenzunterricht weiter aussetzen. Bild: EyeEm / Isabella Antonelli / EyeEm

Exklusiv

Lehrerverband hält unklaren Stufenplan der Minister für "großen Fehler"

Am Dienstag wollen Bund und Länder entscheiden, ob der derzeit geltende Lockdown zum 11. Januar wieder aufgehoben werden kann, doch in vielen Bereichen sieht es bei weitem nicht so aus. So hatten die Kultusminister der Länder schon am Montag in einem Beschluss festgehalten, dass die im Dezember beschlossenen Maßnahmen, darunter auch die Schul-Schließungen, "unter Umständen" fortgeführt werden sollen.

Die Wiederaufnahme des Schulbetriebs sei ihrer Meinung nach nur in Stufen möglich, "sollte es die Situation in den einzelnen Ländern zulassen". Was genau damit gemeint ist, bleibt aber unklar. Und genau das ärgert die Betroffenen. Heinz-Peter Meidinger ist Präsident des Deutschen Lehrerverbands und wird im Gespräch mit watson deutlich:

"Ein Stufenplan ohne klare Richtwerte ist das Papier nicht wert, auf dem er steht."

Zwar begrüßen die Lehrer das weitere Aussetzen des Präsenzunterrichts und auch, "dass bei der Priorisierung, welche Schülergruppen vorrangig in den Präsenz- oder Wechselunterricht zurückzuholen sind, die jüngeren Kinder der Grundschulen und die Abschlussklassen den Vorrang haben sollen", sagt Meidinger. Nur leider hätten die Kultusminister auch dieses Mal nicht festgelegt, "ab welchem Infektionsgeschehen welche Unterrichtsform und welcher Schulbetrieb möglich und notwendig sind." Das seien jedoch enorm wichtige Fragen, wenn es darum gehe, die Schulen langsam wieder zu öffnen.

Nur mit einem klar definierten Stufenplan können die Schulen arbeiten, ist er überzeugt. "Wir brauchen mehr Verlässlichkeit und Berechenbarkeit, so dass Schulleitungen wissen, auf welches Szenario sie sich vorbereiten müssen, wenn infektionszahlen in einer Region steigen oder sinken", erklärt er weiter. "So bleibt alles im Unverbindlichen und nach wie vor wissen damit die Eltern in den verschiedenen Bundesländern heute noch nicht, was nächste Woche genau auf sie und ihre Kinder zukommt."

Würden verbindliche Richtlinien, die sich am Infektionsgeschehen orientieren, nicht eingeführt, bliebe die stufenweise Öffnung der Schulen auch weiterhin Auslegungssache der Länder und würde von Woche zu Woche neu entschieden. Meidinger dazu: "Das hält der Deutsche Lehrerverband für einen großen Fehler."

(mit Material der dpa)

Exklusiv

"Ich möchte für niemanden ein Vorbild sein": Karl Lauterbach spricht über seinen Umgang mit Cybermobbing

Der SPD-Gesundheitspolitiker ist im Jahr der Corona-Krise zur Zielscheibe für Hass und Gewaltandrohungen geworden. Im watson-Interview spricht Lauterbach darüber, wie er das aushält – und was er jungen Menschen rät, die selbst bedroht werden.

Karl Lauterbach ist seit einem Jahr der häufigste Gast in politischen Talkshows. Er teilt dort und auf seinem Twitter-Account und in Interviews wissenschaftliche Erkenntnisse über das Coronavirus. Lauterbach mahnt und warnt viel: vor zu schnelleren Lockerungen, vor der großen Ansteckungsgefahr durch die Virus-Variante B117. Für manche ist er der ideale Kandidat dafür, an Stelle Jens Spahns Gesundheitsminister zu werden. Andere lassen deshalb an Lauterbach ihren Hass aus: in Mails und …

Artikel lesen
Link zum Artikel