Leben
Bild

Bild: imago images / Felix Jason

Paketbote verhindert Brand in Kita – und hinterlässt Botschaft auf Paketzettel

Ein Paketbote in Kronshagen in Schleswig-Holstein hat Zivilcourage gezeigt und wahrscheinlich einen Brand in einer Kita verhindert. Weil er auch noch eine Nachricht hinterließ, wird er nun für seine Tat als Held gefeiert.

Paketboten haben oft einen schlechten Ruf – im schleswig-holsteinischen Kronshagen dürfte es mit den Vorbehalten gegenüber dieser Berufsgruppe nun aber vorbei sein. Denn dort hatte am Freitag eine eingeschaltete, aber abgedeckte Herdplatte in einer Kita für einen Feuerwehreinsatz gesorgt.

Doch als die Einsatzkräfte an der Kita ankamen, hatten sie überhaupt nichts mehr zu tun; ihren Job hatte schon ein Paketbote erledigt, wie dir Polizei schreibt. Der Mann war in der Kita gewesen, weil er dort ein Paket abgeben wollte. Dort bemerkte er dann, dass sich kein Mensch in der Kita befand – die Erzieher hatten das Gebäude mit allen Kindern verlassen und warteten im Hinterhof auf die Feuerwehr.

Auch spannend:

Weil er aber sah, dass die Herdplatte kokelte, stellte er sie ab und öffnete das Fenster. All das schrieb er auf seine Paket-Benachrichtigungskarte, die man eigentlich bekommt, wenn Postboten einen Kunden nicht angetroffen haben.

"Hallo, es war offen, der Rauchmelder heulte… habe den Herd ausgemacht und das Fenster auf. Paket steht am Eingang. Lieben Gruß"

Die Feuerwehr postete die Karte auf Facebook:

Die Polizei sagt dazu:

"So viel Engagement und Initiative kann man sich nur von jedem wünschen. Das Verhalten von Herrn Frahm ist beachtenswert. Er hat von sich aus das Problem erkannt und gelöst und wollte noch nicht einmal Anerkennung dafür, sondern schnell weiter seiner Arbeit nachgehen."

(hd)

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit fast 15 Jahren Hartz IV: "Die Arbeitgeber verlangen zu viel"

Jens (Name von der Redaktion geändert) ist 48 und hat vor fast 20 Jahren seinen Job bei einem Chemie-Werk verloren. Seit der Einführung von Hartz IV im Jahr 2005 ist er auf soziale Leistungen angewiesen. Bei watson spricht er über seine zahlreichen Bewerbungen und über die teils extrem hohen Anforderungen der Arbeitgeber – trotz Mindestlohn oder sogar noch weniger Gehalt.

Eine Bewerbung muss ich diesen Monat noch abschicken – dann habe ich mein Soll erfüllt. Vier Mal monatlich muss ich mich bewerben, so will es das Jobcenter. Denn ich lebe von Hartz IV.

Meine Vollzeitstelle als Chemikant habe ich bereits 2001 verloren, als das Werk, in dem ich gearbeitet habe, geschlossen wurde. Seit 2005, als das System eingeführt wurde, beziehe ich Arbeitslosengeld II, wie Hartz IV eigentlich heißt.

Ob Bewerbungstraining oder Computerkurs, Beratungsgespräche oder angedrohte …

Artikel lesen
Link zum Artikel