Leben
Bild

Elias ging auf Nummer sicher und bewarb sich ein paar Jahre im Voraus für seinen Traumjob. Bild: berufsfeuerwehr münchen/facebook

7-Jähriger schreibt süße Bewerbung und bekommt sofort Antwort

Weißt du noch, was du als Kind werden wolltest? Vermutlich LehrerIn, TierärtzIn oder ganz bescheiden einfach nur Star. Auch der 7-jährige Elias aus München weiß schon ganz genau, was er mal werden will: Feuerwehrmann. Deshalb hat er seinem Traumarbeitgeber vorsichtshalber schon einmal eine Bewerbung geschrieben – und auch eine Antwort erhalten.

Elias bewarb sich mit folgenden Worten:

"Hallo Herr Kommandant,

ich heiße Elias und bin 7 Jahre alt.
Wenn ich groß bin möchte ich Feuerwehrmann werden und bei über Berufsfeuerwehr München arbeiten. Ihr macht echt coole Sachen. Ich möchte mich heute Schon um eine Stelle bewerben.

Liebe Grüße
Elias"

Auch wenn in der Bewerbung des Schülers, der eigenen Angaben zufolge die zweite Klasse besucht, ein paar kleine Rechtschreibfehler zu finden waren, nahmen die Feuerwehrmänner die Bewerbung des Jungen ernst. Sie antworteten ihm – wenn auch (wahrscheinlich) nicht so, wie Elias sich das gewünscht hätte.

Elias bekam eine Absage von der Feuerwehr

Auf Instagram schrieben sie Elias eine lange Antwort und begründeten ihre Absage ausführlich:

"Lieber Elias, wir haben uns sehr über Deine Bewerbung gefreut.
ABER: Wir sind eben auch eine Behörde. Und als solche müssen wir Dir mitteilen, dass Du derzeit offenbar weder über einen Haupt- oder Mittelschulabschluss NOCH eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügst.
Auch am Erreichen der Mindestgröße von 165 cm sowie am Besitz eines Führerscheins der Klasse B haben wir erhebliche Zweifel. 🧐 😉
Und jetzt Spaß beiseite: Wir hoffen natürlich sehr, dass Du Deinen Kindheitstraum in ein paar Jahren wahr werden lässt. So, wie wir das auch getan haben. #traumjob 👨🏼‍🚒💪🏼

Was wolltest du als Kind werden? Schreib es uns in die Kommentare!

(hd)

Das Ergebnis, wenn man Technik und alte Menschen kombiniert

Zwei Nächte im Licht der Mitternachtssonne

Play Icon
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Seit fast 15 Jahren Hartz IV: "Die Arbeitgeber verlangen zu viel"

Jens (Name von der Redaktion geändert) ist 48 und hat vor fast 20 Jahren seinen Job bei einem Chemie-Werk verloren. Seit der Einführung von Hartz IV im Jahr 2005 ist er auf soziale Leistungen angewiesen. Bei watson spricht er über seine zahlreichen Bewerbungen und über die teils extrem hohen Anforderungen der Arbeitgeber – trotz Mindestlohn oder sogar noch weniger Gehalt.

Eine Bewerbung muss ich diesen Monat noch abschicken – dann habe ich mein Soll erfüllt. Vier Mal monatlich muss ich mich bewerben, so will es das Jobcenter. Denn ich lebe von Hartz IV.

Meine Vollzeitstelle als Chemikant habe ich bereits 2001 verloren, als das Werk, in dem ich gearbeitet habe, geschlossen wurde. Seit 2005, als das System eingeführt wurde, beziehe ich Arbeitslosengeld II, wie Hartz IV eigentlich heißt.

Ob Bewerbungstraining oder Computerkurs, Beratungsgespräche oder angedrohte …

Artikel lesen
Link zum Artikel