Leben
Bild

Bild: Polizei Ludwigsburg

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Wer sein Auto im Parkverbot abstellt, der muss mit einer saftigen Strafe rechnen. Eigentlich. Denn: Manchmal drücken auch Polizisten ein Auge zu. Das zeigt jetzt ein Fall aus Ludwigsburg in Baden-Württemberg.

Bei dem "sportlichen Cabriolet" in der stilechten Farbe Rot handelte es sich nämlich um das Bobby-Car eines Kindes. Das kleine Fahrzeug stand hinter einem "echten Golf" im Parkverbot. Die Polizei veröffentlichte ein Bild des "Vergehens" auf Facebook.

Das schrieb die Polizei:

"🅿️ Parken innerhalb einer Grenzmarkierung durch ein rotes sportliches Cabriolet ...unsere 👮‍♀️👮‍♂️Kollegen zeigten sich großzügig und beließen es diesmal bei einer mündlichen Ermahnung 😊Eure 👮‍♀️👮 #Polizei #Ludwigsburg"

Auch die Nutzer freuen sich über die Gnade der Beamten:

Eine Userin schreibt:

"Sehr gnädig 😂 voll süß"

Und eine Andere:

"Guten Tag. Polizei LUDWIGSBURG. Dankeschön,für Ihre Menschlichkeit."

Heute auch spannend:

Hier der Post zum nachlesen:

(hd)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rechtsmediziner untersucht Corona-Tote und berichtet von Auffälligkeit

Das Coronavirus greift weiter um sich. Mehr als 90.000 Menschen sind mittlerweile nach einer Infektion mit dem neuartigen Virus gestorben. Alleine in Deutschland starben mehr als 2000 Corona-Infizierte.

Einige der Toten kamen nach ihrem Ableben zu Klaus Püschel. Er ist Direktor des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf in Hamburg. Seine Aufgabe ist es, die Corona-Toten zu obduzieren. Doch: Warum macht man das überhaupt? Schließlich ist klar, dass der Tod der …

Artikel lesen
Link zum Artikel