"Unsensibel" – Scarlett Johansson gibt Rolle als Transmann ab

Scarlett Johansson hatte sich viel Kritik eingehandelt für ihre Rolle als Transmann im Film "Rub & Tug". Nun ist sie von der Rolle abgesprungen. In dem Biopic unter der Regie von Rupert Sanders sollte sie Dante Gill spielen, der in den 1970er-Jahren in Pittsburghs Unterwelt agierte. Gill war ein Transmann, also mit weiblichen Körpermerkmalen geboren, der sich als Mann empfand. 

Auf die Kritik hatte Johansson zuvor nicht allzu passend reagiert:

Dem Magazin "Out" teilte Johansson am Freitag mit, dass sie die Transgender-Gemeinde respektiere und liebe und dass ihr Casting in dieser Rolle "unsensibel" gewesen sei.

FILE PHOTO:    89th Academy Awards - Oscars Red Carpet Arrivals - Hollywood, California, U.S. - 26/02/17 - Scarlett Johansson. REUTERS/Mario Anzuoni/File Photo

Scarlett Johansson Bild: X90045

Sie verstehe die Kritik von Aktivisten, dass seltene Rollen wie diese an einen Trans-Schauspieler gehen sollten. Es sei wichtig, über Inklusion zu sprechen, sagte Johansson weiter. Die Schauspielerin Trace Lysette ("Transparent") zählte zu einer Reihe von Leuten, die die Rollenbesetzung kritisiert hatten.

This 1985 photo shows Dante

Dante Gill Bild: Pittsburgh Post-Gazette

Hollywood-Produktionen wird oft vorgeworfen, Rollen und Figuren aus anderen Kulturen durch "Weißwaschen" auf ein weißes Publikum zuzuschneiden. Ein ähnlicher Streit entbrannte zuletzt um den Film "Ghost in the Shell", in dem Johansson mit schwarzer Perücke eine japanische Manga-Heldin spielte. Den Film hatte Rupert Sanders gedreht, der auch Regisseur für "Rub & Tug" ist.

(sg/dpa)

So schön war der Tuntenspaziergang durch Neukölln:

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

"Dafür sorgen, dass queere Menschen nicht Freiwild werden": Initiative will Schutz der LGBTIQ-Community ins Grundgesetz bringen

Es beginnt mit einem Schlag ins Gesicht. Auf dem Christopher Street Day in Berlin vor zwei Jahren will Christian Gaa eigentlich für die Rechte sexueller und geschlechtlicher Minderheiten demonstrieren und sich lautstark gegen deren Diskriminierung stellen. Doch genau an diesem Tag wird der damals 26-Jährige angegriffen.

Zwei Personen hätten ihn mit der Faust ins Gesicht geschlagen und "Scheiß Schwuchtel" gerufen, schildert Gaa den Vorfall im Gespräch mit watson. Mit blutiger Nase stellt er …

Artikel lesen
Link zum Artikel