Leben
Bild

screenshot: hbo

Gegen die Leere nach "Game of Thrones": HBO kündigt Making-of-Doku an

Im April startet die Kultserie "Game of Thrones" in ihre achte finale Staffel. Fans freuen sich natürlich schon auf sechs neue Folgen ihrer Lieblingsserie. Und damit nach dem Ende von "GoT" nicht die große Leere einsetzt, sorgt HBO für Nachschub.

Am 26. Mai wird der US-Sender eine Making-of-Dokumentation in Spielfilmlänge über die letzte Staffel Fantasy-Serie ausstrahlen. Sie heißt "Game of Thrones: The Last Watch", Regie führte die britische Filmemacherin Jeanie Finlay.

HBO sagt über die Doku: "Es ist viel mehr als nur ein Making Of. Es ist eine lustige, herzzerreißende Geschichte, erzählt mit Witz und Intimität, über die bittersüßen Freuden dessen, was es bedeutet, eine Welt zu erschaffen – und sich dann von ihr verabschieden zu müssen."

"Game of Thrones: The Last Watch" wird in den USA am Sonntag, den 26. Mai auf HBO ausgestrahlt, eine Woche nach dem Serienfinale. Der Film wird auch auf HBO On Demand und den Streaming-Plattformen der Partner verfügbar sein. Die achte "GoT"-Staffel beginnt am Sonntag, den 14. April.

(as)

Diese Netflix-Shows werden abgesetzt:

Game of Thrones räumt ab und eine Newcomerin überrascht

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

"Joker" – Willkommen im totalen Wahnsinn eines Wahnsinns-Films

SPOILER ALERT! Was machte Batmans Erzfeind so böse? Eins der größten Geheimnisse der Comicgeschichte wird endlich gelüftet. Es ist schaurig und traurig. Und ergibt einen verrückt guten Film.

Eine Stadt versinkt im Müll. Riesenratten beißen Menschen zu Tode. Ein Mann (Joaquin Phoenix) versinkt in Depressionen. Was aber niemand weiß. Weil er unter einer neurologischen Störung leidet: Je nervöser, aufgewühlter, verletzter oder trauriger er ist, desto unkontrollierter muss er lachen. Seit Kindheit. Weshalb ihn seine Mutter (Frances Conroy) immer für ein glückliches Kind hielt. Selbst als er missbraucht wurde. Sie nennt ihn "Happy".

Sein richtiger Name: Arthur. Und Arthur findet seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel