Leben
Bild

Chenta Tsai bei der Madrider Fashion Week. bild: @krys_pasiecznik_photo

"Ich bin kein Virus": So wehrt sich ein Model bei der Madrid Fashion Week gegen Rassismus

Auf der Mercedes Benz Fashion Week in Madrid hat ein Model für Aufsehen gesorgt. Chenta Tsai schritt mit der Aufschrift "I am not a virus" auf der nackten Brust über den Laufsteg. Der 29-Jährige wollte damit ein Zeichen gegen die rassistische Unterstellung setzen: Alle Menschen, die asiatisch aussehen, seien mit dem Coronavirus infiziert.

Tsai ist ein chinesisch-spanischer Musiker, Multimedia-Künstler und Aktivist, der sich gegen Rassismus und für LGBTQ-Rechte einsetzt. Bei seinem Auftritt für das Modelabel "Coconutscankill" am Sonntagabend schrieb er sich den Satz mit schwarzer Farbe auf seinen Oberkörper und teilte somit seine Botschaft mit den anwesenden Zuschauern und – über Social Media – mit der Welt.

Auf Instagram erklärt er seine Aktion so:

"Heute lud mich @amaracaruncho zur Laufsteg-Show für @coconutscankill auf der Madrid Fashion Week ein. Die Debatte um das Virus hat rassistische Konnotationen, die die asiatische Gemeinschaft betreffen, und ich wollte diese Gelegenheit nutzen, um all meine Unterstützung den Brüdern und Schwestern zukommen zu lassen, die deswegen unter Rassismus leiden. [...]"

Rassismus wegen des Coronavirus?

Der in Taiwan geborene Künstler macht auf ein Problem aufmerksam, das sich mit dem Auftreten des Coronavirus in China entwickelt hat:

Immer mehr Menschen stellen asiatische oder als asiatisch gelesene Menschen unter Generalverdacht, das Coronavirus zu verbreiten. Dies ist sogar in mehrfacher Hinsicht rassistisch, da nicht alle asiatisch aussehenden Menschen Chinesen sind oder chinesische Wurzeln haben und natürlich auch nicht alle Chinesen am Virus erkrankt sind.

Auf Twitter haben sich mittlerweile die Hashtags #JeNeSuisPasUnVirus und #IamNotAVirus verbreitet, unter dem Menschen von ihren Erfahrungen mit Alltagsrassismus im Zusammenhang mit der Erkrankung berichten.

Die Aktion von Chenta Tsai findet ebenfalls auf Twitter Anklang. So kommentiert der spanische Journalist Moha Gerehou beispielsweise in seinem eigenen Tweet:

Auch auf Twitter erhält Chenta positive Reaktionen . quelle: twitter / mohagerehou

"Chenta (Putochinomaricon) hat auf dem Laufsteg der Madrider Modewoche 'Ich bin kein Virus' auf seinen Körper geschrieben: eine direkte Botschaft an diejenigen, die das Coronavirus ausnutzen, um ihren Rassismus auszuleben."

Aktivismus oder Marketing?

Die Kommentare auf Twitter und auf Instagram sind überwiegend positiv. Vereinzelt wird jedoch auch die Frage gestellt, inwieweit die medienwirksame Aktion vielleicht eher ein Marketing-Stunt war. Da der Künstler jedoch in seinem Instagram-Post klar formulierte, dass er von dem Label eingeladen wurde und er bereits als Aktivist bekannt ist, ist davon auszugehen, dass die Aktion in beiderseitiger Absprache erfolgte.

In jedem Fall hat Chenta Tsai ein wichtiges Zeichen gegen Rassismus gesetzt.

(si)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Desinfektionsmittel-Verkauf bei Aldi löste massiven Ansturm aus

Die Ausbreitung des Coronavirus verunsichert viele Menschen in Deutschland: Viele von ihnen sind bereits losgezogen, um sich mit Desinfektionsmitteln, Reinigungstüchern und Hygienegels für unterwegs einzudecken, um sich so vor einer Ansteckung mit dem Virus zu schützen.

Wer jetzt noch Desinfektionsmittel kaufen will, wird womöglich enttäuscht sein. In vielen Apotheken, Drogerien und Supermärkten herrscht diesbezüglich Ebbe in den Regalen.

Selbst in manchen Krankenhäusern werden die Mittel …

Artikel lesen
Link zum Artikel