Leben
20.06.2017, xblx, Lokales, Prozess: Musikerin vor Gericht, Urteil, emspor, v.l., Ewa Malanda, Die Staatsanwaltschaft wirft der unter dem Namen Schwesta Ewa bekannten Frau Steuerhinterziehung, Menschenhandel, Zuhaelterei und Koerperverletzung vor. Das Urteil des Gerichts: 2 Jahre, 6 Monate, der Haftbefehl wurde jedoch aufgehoben ENGLISH: Ewa Malanda on trial. She s accused of tax fraud, human trafficking, pimping and injuring other women. The singer was arrested in November 2016, she s been jailed since then. Lokales, Prozess: Musikerin vor Gericht, Urteil

20 06 2017 xblx Local Process Musician before Court Judgement emspor V l Ewa  the Prosecutor raises the under the Name  Ewa known Woman Tax evasion Trafficking in human beings Zuhaelterei and Injury before the Judgement the Court 2 Years 6 Months the Arrest warrant was however repealed English Ewa  ON Trial She S Accused of Tax Fraud Human Trafficking  and injuring Other Women The Singer what Arrested in November 2016 She S been jailed Since Then Local Process Musician before Court Judgement

Schwesta Ewa bei ihrer Verurteilung im vergangenen Jahr. Bild: Jan Huebner/imago

Schwesta Ewa muss ins Gefängnis – und wird von ihrem Kind getrennt

Die Rapperin Schwesta Ewa darf ihr Kind nicht ins Gefängnis mitnehmen. Laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung muss die 35-Jährige in den nächsten zehn Tagen ihre Haftstrafe in der Justizvollzugsanstalt Willich bei Düsseldorf antreten.

Gegenüber der "Bild" beklagt Schwesta Ewa, dass sie ihr Kind nicht in eine sogenannte Mutter-Kind-Einrichtung einer JVA mitnehmen könne: "Ich kann es nicht glauben. Ich bin seit Januar Mutter." In Willich gibt es eine solche Einrichtung nicht, die einzige JVA mit einer Mutter-Kind-Einrichtung in Nordrhein-Westfalen (das Bundesland, das für Ewa zuständig ist) hatte eine Aufnahme der Rapperin zuvor abgelehnt.

Die Begründung dieser JVA: "Nach unserer Einschätzung ist sie von der Persönlichkeitsstruktur her höchst manipulierbar und gewaltbereit und daher noch nicht für den offenen Vollzug geeignet. Wir empfehlen daher, dass sie sich zunächst im geschlossenen Vollzug bewähren soll." ("Frankfurter Allgemeine Zeitung")

In NRW dürfen Mütter mit ihren Kindern nur im offenen Vollzug gemeinsam untergebracht werden.

Auf Social Media zeigte sich die Rapperin regelmäßig mit ihrem Kind

Gegenüber der "Bild" klagte die Rapperin, die auf mehreren von ihr organisierten "Prostitutionsreisen" auf von ihr angestellte Frauen eingeschlagen hat: "Was mache ich denn nun? Ich habe mich seit meiner Verurteilung immer vorbildlich verhalten."

Wie lange die Künstlerin von ihrem Kind aufgrund der Verurteilung getrennt sein wird, liegt in der Hand der Behörden.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Reckers' Videobeweis: Transfermarkt-Rekord – ein Alarmsignal

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

watson live dabei

Bushido-Prozess: Rapper darf aussagen – aber nicht gegen Arafat Abou-Chaker

Eigentlich sollte der Mittwoch der erste richtig interessante Tag im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker werden. Nach zwei Verschiebungen sollte der Rapper Bushido, der als Nebenkläger auftritt, aussagen. Ursprünglich war das bereits für vergangene Woche geplant, aufgrund diverser Anträge der Verteidigung wurde es dann aber auf Montag verschoben. Da wiederum fiel der Verhandlungstag aus – sodass nun am Mittwoch der große Tag sein sollte.

Tatsächlich sagte Bushido auch aus – allerdings nicht so, …

Artikel lesen
Link zum Artikel