Bild

Bild: Instsgram / irelandbasingerbaldwin

Promi-Tochter postet freizügiges Foto auf Instagram – dann schaltet sich ihre Familie ein

Wie sagt man doch so schön: Tanze, als würde niemand zusehen. Liebe, als hätte dich nie jemand verletzt. Und poste auf Instagram, als hätte dein Vater keinen eigenen Account.

Ok, das letzte ist vielleicht keine allgemeingültige Weisheit. Bestimmt möchte (und sollte auch) aber niemand an die zarten Nerven von Mama oder Papa denken, bevor man ein Bild auf der Plattform hochlädt.

Auch Ireland Baldwin, die Tochter von Schauspieler Alec Baldwin und der Schauspielerin Kim Basinger, hat wohl keinen Gedanken an ihre Familie verschwendet, als sie zuletzt ein Foto von sich auf Instagram postete, auf dem sie ihren Po zeigt. Hier ein Ausschnitt des Bildes:

Bild

Bild: Instsgram / irelandbasingerbaldwin

Das Foto auf Instagram ist wohl eher witzig gemeint

Das Foto ist wohl eher humorvoll als anzüglich gemeint – und dementsprechend witzig reagiert auch Papa Baldwin. Er kommentiert: "Sorry, bitte was?"

Bild

Bild: Instagram / irelandbasingerbaldwin

Mit seinem Kommentar hat Alec Baldwin gefühlt ein Familientreffen eingeleitet. Schon bald meldet sich auch der Onkel zu Wort – mit dem Kommentar: "Für Onkel Billy wird's ziemlich hart, das hier zu liken." Dazu postet er #akward, also komisch, und ein Herzchen:

Bild

Bild: Instagram / irelandbasingerbaldwin

Das wars dann – nein, Halt, Stopp, die Cousine hat auch noch was zu sagen! Die findet das Foto nämlich anscheinend ganz gut.

Bild

Bild: Instagram / irelandbasingerbaldwin

Die Familie hat sich auf Instagram vereint

Ist doch irgendwie nett, die Familie mit einem Bild zumindest online vereinen zu können – und auch mal was anderes als der übliche Kaffeekranz bei Oma am Sonntag.

(ak)

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich großem Unterschied

Lena über Ehrlichkeit auf Instagram

Meinung

Zweites Corona-Ostern: Wie die Hoffnung von 2020 zerschmettert wurde

"Nächstes Jahr dann wieder", sagte ich und ließ meine Kinder ins Handy winken, wo man Omas Ohr und Opas Stirn in Großaufnahme sah (damals waren Videocalls für sie noch neu). Die Großeltern winkten zurück, dann gingen wir alle in den Hinterhof, Schoko-Eier suchen. So war Ostern bei mir 2020.

Unfeierlich und unfamiliär, aber es ist ja eine Ausnahme, dachte ich damals. Im Sommer haben wir das Virus ausgetrocknet. Spätestens an Weihnachten. Doch Heiligabend hingen wir wieder am Smartphone, diesmal …

Artikel lesen
Link zum Artikel