Leben
Bild

Bild: HBO/Watson/Montage

Interview

Sansa in "GoT": Sophie Turner verrät, warum sie das Finale auf keinen Fall sehen will

Wir haben mit ihr über Sansa Starks Schicksal gesprochen.

Schluss, aus, vorbei: "Game of Thrones" ist nach der achten Staffel nun ganz frisch zu Ende. Während die meisten Fans der Serie heute wohl als eine Art Trauertag betrachten, rückt eins dabei ein wenig in den Hintergrund: Nicht nur für uns ist es ein Abschied – sondern insbesondere für diejenigen, die diesen Charakteren über fast ein Jahrzehnt hinweg Leben einhauchten.

Wir hatten die exklusive Gelegenheit, Sophie Turner ein paar Worte über das Serienfinale zu entlocken. Die 23-Jährige stand fast ihr halbes Leben lang in der Rolle der Sansa Stark vor der Kamera. Für sie endet heute ein riesiger Lebensabschnitt – und der fühlt sich bittersüß an...

Bild

Sophie Turner in Staffel 1 vs. Staffel 8. Bild: HBO/Montage Watson

Wie hat dir das Finale gefallen?
Sophie Turner:
Ich habe es mir noch nicht angesehen. Ich will es mir nicht ansehen. Es macht mich sehr emotional. Heute ist für mich ein trauriger Tag.

Sansa trägt am Ende ebenfalls eine Krone – die der Königin des Nordens. Was ging dir beim Lesen des letzten Drehbuchs durch den Kopf, als du davon erfahren hast?
Ich dachte: Das ist das perfekte Schicksal für Sansa.

Warum genau?
Ich glaube, es war genau das, was sie hätte tun sollen und genau das, was sie tun wollte. Das, worin sie am besten wäre. Ich fand, es war das perfekte Ende für ihre Geschichte.

Sophie hat aber auch jeden Grund, zufrieden zu sein.

Verglichen mit anderen "Game of Thrones"-Charakteren kam Sansa am Ende recht gut weg: Kaum war ihr Bruder Bran zum neuen König von Westeros erklärt worden, beschloss sie, den Norden aus dem Königreich auszugliedern und dessen Regentschaft selbst in die Hand zu nehmen. Sophie Turners letzte Szene war demnach ihre Krönung zur "Königin des Nordens" – samt Schattenwolfkrone.

Happy End hin oder her: Dass ihr der Abschied dennoch nicht leicht fiel, teilte sie auch via Instagram in einer langen Nachricht mit ihren Fans. (Die deutsche Übersetzung findet ihr darunter.)

"Sansa, danke, dass du mich gelehrt hast, was Durchhaltevermögen, Mut und wahre Stärke bedeuten. Danke, dass du mir beigebracht hast, großherzig und geduldig zu sein und mit Liebe voranzugehen. Ich bin mit dir aufgewachsen. Ich habe mich mit 13 in dich verliebt und jetzt, zehn Jahre später, lasse ich dich mit 23 hinter mir. Ich werde aber nie zurücklassen, was ich von dir gelernt habe. Danke an die Serie und die unglaublichen Menschen, die sie erschaffen, dafür, dass ihr mir den schönsten Lebensweg und den besten Schauspielunterricht ermöglicht habt, den ich mir je hätte wünschen können. Ohne euch wäre ich nicht der Mensch, der ich heute bin. Danke, dass ihr mir voll all den Jahren diese Chance ermöglicht habt. Und zu guter Letzt an die Fans: Danke, dass ihr euch in diese Charaktere verliebt und die Serie bis zum Ende unterstützt habt. Das werde ich mehr als alles andere vermissen."

sophie turner auf instagram

Ja, Sansa, wir dich auch... Wie hat euch ihr Ende gefallen – oder das Finale an sich? Schreibt's in die Kommentare!

t-online.de und kino.de sprachen mit Sophie Turner außerdem über ihre Rolle im neuen "X-Men: Dark Phoenix".

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel