Leben
Bild

Bild: Facebook/pj.robins1979/montage watson

"Helft uns": Als niemand zum Kindergeburtstag kommt, schreibt Vater auf Facebook

Wie erklärt man einem fünfjährigen Mädchen, warum ihre Gäste nicht kommen?

Wer eine Party plant, rechnet von vornherein mit Absagen. Mancher hat schon etwas anderes vor, mancher wird spontan krank, mancher hat schlicht ergreifend keine Lust. Das passiert; wenn die Gäste allerdings nicht einmal absagen, tut das weh. Und wie erklärt man es einem Kind, das wissen will, wo denn all seine Geburtstagsgäste sind?

Vor diesem Dilemma sah sich am vergangenen Wochenende der Waliser PJ Robins, als von den geladenen Gästen zum fünften Geburtstag seiner autistischen Tochter Remi nur ein einziger auftauchte.

Robins und Remi:

Er und seine Verlobte Becki hatten Remi einen Partybereich im Eden Play Centre, einem Indoor-Spielplatz in Abertillery, Wales, gebucht und dort auf zehn von Remis Freunden gewartet, von denen jedoch nur einer schließlich kam.

"Irgendwann drehte sich Remi um und fragte: 'Mummy, wo sind meine ganzen Freunde?', und das war wie ein Messerstich ins Herz", erzählte Robins "Wales Online". Der Vater der Fünfjährigen beschloss, den Geburtstag seiner Tochter nicht als Enttäuschung hinzunehmen und startete einen Aufruf auf Facebook.

In der Gruppe "The shops and services of Abertillery" schrieb er (deutsche Übersetzung darunter):

Bild

Bild: Screenshot Facebook

"Hallo an alle,
es tut mir leid, falls dieser Post nicht erlaubt ist, aber ich habe keine andere Möglichkeit.
Das ist ein Aufruf an all diejenigen, die zwischen jetzt und 14:30 Uhr Zeit haben. Meine Tochter feiert im Eden Play Centre ihren fünften Geburtstag, aber nur einer ihrer Freunde ist gekommen. Meine Tochter ist autistisch, aber ein liebes kleines Mädchen, und es wird sie am Boden zerstören, wenn niemand kommt!
Bitte, falls jemand Zeit und ein Kind im Alter meiner Tochter hat: Würdet ihr uns helfen, ihren Geburtstag unvergesslich zu machen?
Wir erwarten nichts, keine Karten oder Geschenke. Die Party ist bereits bezahlt und es gibt jede Menge Essen. Wir wünschen uns nur ein paar Kinder, die unserem kleinen Mädchen beim Feiern helfen. Kommt einfach zum Empfang und fragt nach mir. Wir haben 7 Plätze offen. Bitte helft uns.
Danke im Voraus."

PJ robins auf facebook

Mit den Reaktionen hatte er sicher nicht gerechnet.

Prompt meldeten sich Dutzende andere User – manche von ihnen bekundeten ihr Mitleid oder ihre Empörung darüber, dass die Eltern der eingeladenen Kinder nicht einmal abgesagt hatten, und andere versprachen tatsächlich, vorbeizukommen. Schnell reihten sich die lieben Kommentare aneinander...

"Habt ihr noch Platz? Dann bringe ich meine Jungs mit."

jena dee coles auf facebook

"Ich weiß nicht, ob das hilft, aber ich habe dem Spiel-Center geschrieben und sie darum gebeten, die Party zu einem erinnerungswürdigen Erlebnis zu machen."

jolene dalton auf facebook

"Es tut mir so leid, dass ich das zu spät lese. Ich hätte so gern meine 9-jährige, ebenfalls autistische Tochter zur Feier deiner Kleinen gebracht..."

emma owens auf facebook

"Könnten wir eure Adresse haben, damit wir eine Geburtstagskarte schicken können? Die kommt zwar erst in ein paar Tagen an, aber vielleicht wäre es eine schöne Extra-Überraschung."

faye worlock auf facebook

Am Ende platzte Remis Party aus allen Nähten.

Nur sieben Plätze waren noch offen gewesen – doch rund 14 Kinder kamen für Remis Feier ins Eden Play Centre, zusätzlich zu den dazugehörigen Eltern sowie einigen anderen Erwachsenen, die der Kleinen ebenfalls einen schönen Geburtstag hatten wünschen wollen.

"Remi war, wenn ich ehrlich bin, ein bisschen verwirrt", sagte PJ gegenüber "Wales Online". "Plötzlich waren da all diese anderen Leute, die ihr 'Happy Birthday' wünschten. Sie schaute sich um und dachte scheinbar: 'Was?!'"

Dass die Party letztlich doch noch zum großen Erfolg wurde, brachte Remis Mutter dazu, ihre Rührung auf Facebook kundzutun. Unter den ursprünglichen Aufruf ihres Verlobten schrieb sie:

"Ich bin Remis Mum. Zuallererst möchte ich sagen, dass mein Partner und ich absolut überwältigt sind von der ganzen Unterstützung [...]. Es tut mir leid, dass ich mich erst jetzt melde, aber das Ganze war wirklich der Wahnsinn. So viele Menschen kamen vorbei, um Happy Birthday zu sagen, und unser kleines Mädchen hatte am Ende ein strahlendes Lächeln im Gesicht – was nicht häufig vorkommt! Wir wurden so oft zu Tränen gerührt. Vielen Dank für eure Güte, ich kann euch gar nicht sagen, wie viel sie uns bedeutet!"

alexandra celaeno etoile auf facebook

Auch Remis Vater bedankte sich:

"Wo soll ich überhaupt anfangen?
Gestern hat euer Team wirklich alles gegeben, um meiner Tochter eine Freude zu bereiten, nachdem der Großteil ihrer Geburtstagsgäste nicht aufgetaucht war. Ihr habt geholfen, den Tag für sie so zu gestalten, wie wir es uns erhofft hatten, und noch SO viel schöner!
Eure Unterstützung war unbezahlbar und ihr seid so aufmerksam, hilfreich und einfühlsam mit der Situation umgegangen.
Euer Team hat euch würdig vertreten, und ihr könnt zurecht stolz darauf sein, dass eure Arbeit im Leben derer, denen ihr helft, einen echten Unterschied macht.
Danke, und wir sehen uns bald wieder!"

PJ robins auf facebook

Noch immer gehen Kommentare unter seinem Ursprungspost ein.

Eine Userin namens Julie Luff schrieb, auch sie habe einmal für ihren Sohn einen großen Geburtstag geplant und kaum jemand sei erschienen – das sei jedoch vor Facebook gewesen. Und so schrecklich es in sozialen Netzwerken manchmal zugehen mag, lässt sich nicht leugnen, dass Remis Party durch die Nutzer eines solchen Netzwerks gerettet wurde. Eine unvergessliche Feier – und das zum Glück aus den richtigen Gründen.

Elefanten retten Babyelefanten:

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel