Leben
Canadian-American actor Ryan Reynolds attends a press conference for new movie Pokemon Detective Pikachu in Beijing, China, 21 April 2019. *** Local Caption *** Ryan Reynolds teams up with co-stars to promote new film Pokemon Detective Pikachu in Beijing PUBLICATIONxINxGERxAUTxSUIxONLY bjl8887171

Bild: www.imago-images.de/yotube

"Detective Pikachu": Ryan Reynolds teilt Fake-Leak – der soll besser als das Original sein

Ryan Reynolds kann es nicht lassen. Schon zu seinem "Deadpool"-Film hat der Schauspieler einen Leak im Netz verbreitet. Nun spielt Reynolds in der Pokemon-Adaption "Detective Pikachu" mit und er hat es erneut getan: Der 42-Jährige teilte über Twitter ein 102-minütiges Youtube-Video mit dem Titel "POKÈMON Detective Pikachu: Full Picture". Eingeblendet ist das Wasserzeichen 'R. Reynolds'.

Der angeblich geleakte Film "Detective Pikachu" auf YouTube:

abspielen

Video: YouTube/Inspector Pikachu

Doch statt des ganzen Films ist nur ein kurzer Ausschnitt aus dem Trailer zu sehen und schließlich Pikachu, wie es 101 Minuten lang in Retro-Optik zu 80er-Musik tanzt.

Damit ist Reynolds und der Marketing-Abteilung des Streifens ein erfolgreicher Troll gelungen. Das Video hatte innerhalb von 24 Stunden schon mehr als fünf Millionen Clips – und die meisten Fans sind nicht mal verärgert, dass sie veräppelt wurden. Hammad Ali schreibt unter dem Video: "I got click baited, but dang it I'm not even pissed. This is just adorable."

Der Film erscheint am Donnerstag in den Kinos. Leider waren die Kritiken bisher nicht sehr vielversprechend:

"Pokémons Obsessive werden ihn sich ansehen wollen, aber der Film ist größtenteils eine einfallslose Ochsentour, die nicht engagiert genug ist, um als verrücktes Genrestück, und nicht lustig genug, um als alberne, unbeschwerte Komödie zu funktionieren.

Bilge Ebiri in Vulture

"Genauso überladen wie einfallslos geschrieben, sodass es gleichzeitig ehrgeizig wie faul, hektisch und doch schwerfällig ist.

Alonso Duralde in TheWrap

"Etwas zu kindisch für Erwachsene, und ein wenig zu verschwurbelt für Erwachsene"

Matt Singer in ScreenCrush

Vielleicht macht es also mehr Sinn sich die Moves von Pikachu im Fake-Leak anzuschauen, als zwölf Euro im Kino auszugeben.

(tl)

Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten

Heuschnupfen mit Haushaltsmitteln bekämpfen

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dschungelcamp

Betroffene Worte von Danni Büchner – Ex-Camper treten fies nach

Nach 16 Tagen Lagerkoller stand der Gewinner der 14. Staffel von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus" endlich fest. Prince Damien krallte sich vor über sechs Millionen Zuschauern die Dschungelkrone und wurde auf einen Schlag 100.000 Euro reicher – eigentlich, denn der Entertainer verkündete: "Wenn Dr. Bob oder sonst jemand eine Organisation hat: Ich möchte 20.000 Euro von meiner Gage spenden. Die Australier hatten es zuletzt nicht leicht."

Es gab eigentlich niemanden, der ihm den Sieg nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel