Leben
Bild

Getty/imago/watson montage

Meinung

Heidis GNTM: Die aktuelle Staffel ist die schlechteste aller Zeiten

Gestern habe ich mit einer Kollegin zufällig über Germany's Next Topmodel gesprochen. Ich zu ihr: "Sag mal, findest du die aktuelle Staffel auch so komisch?" Sie: "Ja, ich schau das auch nur noch aus Pflichtbewusstsein mit 'ner Freundin zusammen. Aber ich find's ziemlich öde."

Eine ernüchternde Bilanz.

Momentan begehen Heidi und ihre "Meeedchen" ein viel schlimmeres Verbrechen – eines, das für den erschöpften Primetime-Zuschauer, der bereits alle Ansprüche an hochwertiges TV über Bord geworfen hat, unverzeihlich ist: Sie langweilen uns.

Passenderweise stand die gestrige Show auch noch unter dem ProSieben-Motto: "We love to entertain you". Ja, wir lieben das ja auch – passiert ist das allerdings nicht so richtig.

GNTM funktioniert einfach nicht mehr. Das sind die Gründe, warum wir Heidi und ihre Möchtegern-Nachwuchs-Models eigentlich nicht mehr sehen können – beispielhaft dargestellt an der gestrigen Folge.

1. Die GNTM-Kandidatinnen

Wo sind eigentlich die Models hin? Ach ja, stimmt, wer "nur" gut modeln kann und nicht das Gesamtpaket mitbringt, wird ja aussortiert. Auch die heimliche Favoritin Justine musste gestern gehen, weil sie bei Heidis Hampel-Show gegen Ende der Folge nicht mit ihrer Persönlichkeit überzeugen konnte (wesentliches Merkmal dieses Berufsfelds).

So mussten die Kandidatinnen, getreu des Unterhaltungsmottos, eine eigens eingeübte Show-Einlage performen. Und wenn angehende Models plötzlich bei einer amateurhaften Talentshow auftreten müssen, bleiben Fremdschämmomente nicht aus:

Bild

Teilnehmerin Justine wurde dazu verdonnert, Sias "Chandelier"-Videoclip nachzutanzen. Germany's next topmodel / Pro 7

Und die schöne, aber schüchterne Justine musste den Video-Clip von Sias "Chandelier" nachtanzen – und wurde dann dafür kritisiert, dass sie den Video-Clip von Sias "Chandelier" nachgetanzt hat. Das bedeutete das Aus für Justine – vielleicht nicht als Model, aber für den GNTM-Titel reicht es dann nicht mehr.

Übrig bleiben nun vor allem die Kandidatinnen, die sehr offensichtlich Drama erzeugen sollen: eine wehleidige Simone, eine Theresia, die immer leicht daneben ist, eine Lena, die zwischen Lächeln und Tränen schwankt. Nun gut.

2. Die GNTM-Jury

Wo ist eigentlich die Jury hin? Offenbar gilt Heidis Dauerbrenner "Nur eine (Pause) kann Germany's Next Topmodel werden" nun auch für die Jury – nur eine (Pause) kann bestimmen, wer Germany's Next Topmodel wird, und das ist Heidi selbst.

Jede Folge kommt ein anderes Gast-Jury-Mitglied hinzu, um der Model-Mama Gesellschaft zu leisten – gestern war das Thomas Gottschalk. Immerhin gab sich der Entertainer Mühe, den Teilnehmerinnen Wertschätzung entgegenzubringen:

"Man möchte sie ja gewinnen sehen, man möchte sie nicht scheitern sehen."

Bild

"Wer kann, der kann", sagt Heidi Klum über ihr ungewöhnliches Talent. Germany's next topmodel / pro 7

Es fehlt einfach ein "Die Handtasche lebt"-Bruce oder ein Wolfgang Joop, der ab und zu ein Tränchen über die glatt gebügelten Wangen laufen ließ. Durch die Abwesenheit der Jury fehlt es einfach an persönlichem Bezug: Heidi allein bringt einfach nicht genügend Herz mit in die Show – dafür allerdings ihre Brüste. In einer peinlichen Szene zeigt sie ihr ungewöhnliches Talent und lässt ihre Brüste tanzen – um zu beweisen, dass jeder etwas Besonderes kann. "Wer kann, der kann", kommentiert Heidi ihr Können.

3. Das GNTM-Drama

Wo ist eigentlich das Drama hin? Auch die neue Staffel hat ein paar kontroverse Charaktere zu bieten – aber irgendwie wirken sie entweder sehr gewollt hineinkonstruiert, oder sie sind einfach nicht so dramatisch, wie wir es uns wünschen würden.

Rampensau Simone ist trotz mangelnder Authentizität immerhin noch am unterhaltsamsten und bringt gleichzeitig Model-Talent mit. Auch gestern weinte Simone kurz vor dem Fotoshoot mit Schlangen – nur um dann mit die schönsten Fotos abzuliefern. Danach wurde sie kurz vor der Talent-Show gefühlt lebensbedrohlich krank (37,5 Grad Fieber!) – und schwang bei der Talent-Show am Ende munter die Hüften als Shakira.

Bild

Die Drama-Queen der Staffel 14: Bei Simone ist immer was los. germany's next topmodel / pro 7

Bei einer Kandidatin wie Theresia allerdings fragt man sich allerdings schon: Ist sie jetzt nur dabei, weil sie ein wenig schräg ist?

Auch Schläger-Joy, aka Jasmin, wurde unnötig lange durch die aktuelle Staffel mitgezerrt: Offensichtlich hübsch (das sind sie ja alle), aber ziemlich talentfrei bekam die rüpelhafte Kandidatin gefühlt 17 zweite Chancen, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Anstatt ihre Möglichkeiten zu nutzen, haute Joy lieber Lena eine runter und musste die Casting-Show daraufhin verlassen.

Als Zuschauer will man natürlich auch das Drama zwischen den Teilnehmerinnen sehen – aber meine Güte, kloppen sollen sie sich doch nicht. Da sieht man mal, was passieren kann, wenn die Macher einer Show etwas zu stark versuchen, Konflikte zu inszenieren.

Also alles scheiße – warum schauen wir die Sendung trotzdem noch?

In dieser Staffel geht irgendwie alles schief. Mit keiner Teilnehmerin fiebert man so richtig mit, keine überzeugt von ihren Model-Qualitäten so richtig, keine putzigen Jury-Mitglieder, die einen erheitern.

Und trotzdem schalten wir jede Woche wieder ein. Vielleicht aus Tradition, wie meine Kollegin es gestern schon sagte. Vielleicht auch, weil wir uns im Hass auf diese mittlerweile ereignislose Show vereint fühlen. Vielleicht aber auch, weil wir noch auf den großen Kracher hoffen. Immerhin sind wir noch nicht einmal bei den Top 10 angelangt.

23 mal Instagram-Einheitsbrei

Warum gucken Frauen "Germany's Next Topmodel"?

Play Icon

31 Tage, 31 Frauen

Nino Haratischwili: Eine Autorin findet Worte für das Schweigen

Link zum Artikel

Das ist Luisa Neubauer – Sie will die Welt retten, nicht nur freitags

Link zum Artikel

Das ist Fine Bauer: Keine engen Schubladen, bitte! Weder als Model, noch privat

Link zum Artikel

Sie gewann die Bayern für Grün – Das ist Katharina Schulze

Link zum Artikel

Ihr Gedicht über Männer löste eine Debatte aus – Das ist Sibel Schick

Link zum Artikel

Mit Gendersternchen im Flugtaxi – Dorothee Bär, eine Frau mit Visionen

Link zum Artikel

Sie rappt gegen Klischees und für Feminismus – Das ist Ebow

Link zum Artikel

Die deutsche Nummer 2 ist unsere heimliche Nummer 1 – Das ist Julia Görges

Link zum Artikel

Die Frau auf Putins Liste – Das ist Katrin Suder

Link zum Artikel

Sie bloggt für Inklusion – das ist Laura Gehlhaar

Link zum Artikel

Videokunst ohne Grenzen –Das ist Raphaela Vogel

Link zum Artikel

"Hass auf das Geschlecht ist kein individuelles Problem" – Das ist Suzie Grime

Link zum Artikel

"Sei nicht scheiße zu anderen Menschen" – das ist Rapperin Nura

Link zum Artikel

Mode ist immer auch politisch – Das ist Mahret Ifeoma Kupka

Link zum Artikel

"Identität braucht Updates" – Das ist Sasha Marianna Salzmann

Link zum Artikel

"Widerspruch ist gut" – Das ist Mithu Sanyal

Link zum Artikel

Das ist Ria Schröder – Entlindnert sie die FDP?

Link zum Artikel

"Glaube an Dich und Deine Ziele" – Das ist Malu Dreyer

Link zum Artikel

Programmiere doch einfach selbst – wie Aya Jaff

Link zum Artikel

"Frauen sind genauso wissenschaftlich begabt wie Männer"

Link zum Artikel

"Menschsein bedeutet, Fehler zu haben" – Das ist Kübra Gümüşay

Link zum Artikel

Mitten im Leben – Das ist Steffi Jones

Link zum Artikel

"Trau dich, wehr dich!" – Das ist Barbara Stollberg-Rilinger

Link zum Artikel

"Beim Fangenspielen sind die Jungs schon verzweifelt." – Das ist Gina Lückenkemper

Link zum Artikel

Sie kämpft für das Recht auf Selbstbestimmung – Das ist Kristina Hänel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel