Leben
Bild

Heidi war not amused Screenshot / pro7

Meinung

"Ihr spinnt ja wohl!" – Warum Heidi mit ihrem GNTM-Ausraster Recht hatte

Die Erwartungen an Heidis Kandidatinnen waren hoch in der 13. Folge von "Germany's Next Topmodel".

Zusammen mit vier Drag Queens sollten sie eine Performance zu den Songs von Britney Spears, Aretha Franklin, Lady Gaga und Cher hinlegen.

Schon in der letzten Staffel bewiesen die vorherigen GNTM-Kandidatinnen eindrucksvoll, was zu so einem Drag-Queen-Auftritt dazugehört: Eine aufwendige Choreografie, schillernde Kostüme, eine theatralische Mimik und Gestik und eben "lipsyncen", also die Lippen zu der Musik bewegen, ohne zu singen.

Bild

Diese Queens mischten schon die vierte Folge auf screenshot / pro7

"GNTM"-Mädchen bewegen beim Lip-Sync nicht die Lippen

Ja, nur diesen letzten und wichtigsten Punkt einer Drag Queen-Performance, die man nicht ohne Grund auch "Lip Sync" nennt, haben einige der Mädchen schlichtweg vergessen – zum großen Missfallen von Modelmama Heidi Klum.

Kritisch beäugte sie zusammen mit Schwager in Spe Bill Kaulitz die Kandidatinnen vor der Bühne. Und stellte fest, dass die Performances ziemlich enttäuschend waren.

Denn ein Lip Sync ohne Lippenbewegen ist naja... eben kein Lip Sync.

Besonders ironisch, dass gerade das Team von Drag Queen Miss Vanjie, Tatjana und Cäcilia, den Mund so gar nicht zur Musik bewegte, obwohl ihnen zuvor genau erklärt wurde, wie man den Mund am besten übertrieben zur Musik bewegt.

Heidi und Bill waren not amused. Die Meeeedchen der letzten Staffel seien bei der Drag-Queen-Challenge um Welten besser gewesen, erklärt Klum später den Kandidatinnen.

Heidi Klum war sauer – und zeigte das auch

"Ihr konntet ja noch nicht einmal alle den Text singen!", beschwerte sich Klum bei den Mädchen.

"Das wussten wir ja auch nicht! Das hat uns keiner gesagt!"

Tatjana, GNTM

Bild

Miss Vanjie betont nochmals, wie wichtig es sei die Lippen zu bewegen screenshot / pro7

Das war die Ausrede, die von einigen Mädchen kam. Nochmal zur Erinnerung, Tatjana fragte sogar vor dem Aufritt noch einmal eine Drag-Queen, ob sie ihren Mund bewegen solle. Worauf diese antworte: "Ja, lipysynce! Übertreibe es! Wenn du dir komisch vorkommst, dann machst du es genau richtig!"

Das Kaulitz-Klum-Gespann reagierte fassungslos. "Habt ihr denn noch nie Drags gesehen? Das machen die doch alle!", kommentierte Säng-, äh, Designer Bill Kaulitz.

Heidi legte da noch einen drauf:

"Also ihr spinnt ja wohl, ey! Was sind das denn für dumme Ausreden?!"

Einige der Kandidatinnen beharrten auf ihre Meinung: Es sei schlichtweg unmöglich gewesen, zu wissen, dass sie die Lippen bewegen sollten.

Wissen die Mädchen überhaupt, bei welcher Sendung sie mitmachen?

Wie so oft stellt man sich an der Stelle als Zuschauer die Frage:

Schauen sich die Kandidatinnen eigentlich die Show auch mal an, bevor sie zum ProSieben-Casting gehen? Kommt es nach der Drag-Queen-Folge im letzten Jahr wirklich so überraschend, dass die Challenge auch dieses Jahr wieder stattfinden wird?

Und warum konnten manche Mädchen perfekt den Mund zur Musik bewegen, während andere wie Rehe im Scheinwerferlicht mit geschlossenem Mund tanzten?

Die Drag Queens bewegten bei den Proben stets die Lippen, genauso wie eben einige Konkurrentinnen. Also warum scheint es für den anderen Teil der Mädchen so weit hergeholt, ebenfalls die Lippen zu bewegen? War das wirklich so schwer verständlich? Und dabei möchte ich auch auf gar keine Model-IQ-Klischees eingehen.

Bild

Die Mädchen konnten die Kritik nicht nachvollziehen screenshot/ pro7

Somit hatte Heidi Klum mit ihrem kleinen "Ausraster" also völlig recht. Den Preis für das "Nicht-Lippen-Bewegen" musste letztlich Tatjana bezahlen. Für sie war es die letzte Folge bei "GNTM".

Das sind die bestbezahlten Models der Welt

Warum gucken Frauen "Germany's Next Topmodel"?

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel