Leben
Wincent Weiss

Wincent Weiss überraschte mit seinem Auftritt Zuschauer und Teilnehmer TVNOW / Markus Hertrich

"Sing meinen Song": Wincent Weiss verrät traurige Details aus seinem Leben

Am Dienstagabend startete die neue Staffel der VOX-Musikshow "Sing meinen Song – Das Tauschkonzert". Der erste Abend der mittlerweile 6. Staffel widmete sich dem ehemaligen "DSDS"-Kandidaten der Stunde: Wincent Weiss.

Und auch, wenn die meisten wohl Wincent Weiss als deutschen Shawn Mendes-Abklatsch auf dem Schirm haben, der ganz nette, radio-taugliche Pop-Songs macht, hat der Abend bewiesen, dass in dem 26-Jährigem noch viel mehr steckt.

Wincent Weiss gibt Intimes aus seinem Leben preis

Er überraschte die Zuschauer und Musiker-Kollegen am Abend mit den persönlichen Geschichten zu seinen Songs.

So erklärte er dass der Song "Pläne", der an dem Abend von Metal-Sängerin Jennifer Haben performt wurde, von der schwierigen Trennung seiner langjährigen Freundin handele. Sie sei seine erste große Liebe gewesen.

Bei "Hier mit dir" gehe es hingegen um seinen besten Freund. "Ich tanze leise", der Song, der von Gastgeber Michael Patrick Kelly dargeboten wurde, handelt von einem engen Freund, der Suizid begangen hatte.

Doch am meisten überraschte der Sänger wohl mit dem von ihm selbst performten Song "1993", in dem er mit seinem Vater abrechnet, den er selbst nie kennengelernt hat.

"Ich kenne meinen Papa nicht. Ich bin ohne Papa aufgewachsen. Meine Mum hat das alleine gemacht, und mein Opa war die Vaterfigur. Deswegen sind wir auch so mega close,"

erklärte Weiss vor seinem Auftritt.

Zwar betonte er an dem Abend, dass ihm sein Vater nie gefehlt habe, doch legte er mit dem Song "eine sehr große Wunde auf den Tisch", wie Gastgeber Michael Patrick Kelly festgestellt hat.

Wincent Weiss an seinen Vater: "Danke für Nichts!"

In den Zeilen des Songs wird klar, wie sehr den 26-Jährigen die Abwesenheit seines Vaters bewegt. Er richtet darin krasse Worte an ihn:

"Kenn dich nur aus Geschichten und nicht mal deinen Namen; so'n Typ auf den Fotos, der nie nach Hause kam; Danke für nichts", singt er darin. Der Song endet mit der Zeile:

"Ich hab eins von dir gelernt, das geb ich gern zu. Wenn ich mal Vater werde, werde ich nie so sein wie du."

Wincent Weiss in "1993"

Seine Kollegen reagierten sichtlich beeindruckt von Weiss' ehrlichen Worten. "Das ist ziemlich mutig," kannte Kelly beispielsweise an.

In der nächsten Woche werden die Teilnehmer sich dann der Musik von Johannes Oerding widmen.

(jr)

Apropos Musik: Du dachtest du kennst Tom Odell? Als ob!

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

watson-Kolumne

Mutter gesteht: "Ich existiere nur noch für dieses Kind" – Was Eltern verschweigen

"Schonungslos ehrlich" – die Mama-Kolumne ohne Insta-Filter

Als ich vor zweieinhalb Jahren ein Kind bekam, wurde ich mit der Geburt zu einem Tausch gezwungen, von dem ich bis dahin nichts geahnt hatte. Hilfloses Baby gegen Selbstbestimmung, Selbstverwirklichung, Selbstwertgefühl. Kurz: gegen mein bisheriges Leben. Und ich fand mein Leben bis dahin echt cool.

Ich konnte meine Gedanken in Texten ausdrücken und bekam dafür Geld. Ich saugte Inspirationen durch Städtetrips, Konzerte, Designmessen und menschliche Begegnungen auf. Ich aß mich regelmäßig …

Artikel lesen
Link zum Artikel