Leben
 Symbolfoto: Das Logo der Otto GmbH & Co KG wird auf einem Smartphone angezeigt. Berlin, 27.02.2019. Berlin Deutschland *** Symbol photo The logo of Otto GmbH Co KG is displayed on a smartphone Berlin 27 02 2019 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xThomasxTrutschel/photothek.netx

Das Versandhaus Otto hat genau richtig auf einen rassistischen Tweet geantwortet. Bild: imago images / photothek

Otto muss sich mit rassistischem Tweet herumschlagen – findet passende Antwort

Der Hass im Netz macht auch vor Versandhäusern nicht Halt. Eine Nutzerin beschwerte sich über ein Bild auf der Webseite von Otto – weil das abgebildete Model nicht weiß war. Auf Twitter machte sie ihren Hass auch noch öffentlich.

In dem Foto lacht ein junge Frau in die Kamera – und das ist alles. Für besagte Userin war das zu viel, sie schrieb Otto eine länger Email voller rassistischer Aussagen.

Und für ein bisschen Öffentlichkeit postete die Nutzerin ihre Email auf Twitter, überschrieb ihren Tweet mit noch mehr Rassismus. Um ein Beispiel zu nennen: "Da will man ein Kundenkonto eröffnen, klickst entsprechend, glotzt mich Afrika an."

Um dieses Bild ging's:

Bild

Die Twitter-Nutzerin namens "Paula" ist übrigens laut ihrer Selbstbeschreibung "so weit rechts, dass sie links schon wieder um die Ecke komme" und "Mitglied der AfD".

Auftritt: ein gutes Social-Media-Team.

So reagierte Otto

Das Team des Versandhauses war allem Anschein nach genauso angewidert von dem Tweet, wie wir es sind, und fand die passende Antwort.

Bild

Bild: screenshot twitter

Kein Einzelfall, heißt es bei Otto

Ein Unternehmenssprecher sagte watson zu dem Vorfall: "So etwas kommt immer mal wieder vor, da geht es uns nicht anders als vielen weiteren Unternehmen, die öffentlich Werbung betreiben."

Meldungen solcher Art disqualifizierten sich "zum Glück" meist schnell durch fragwürdige Aufbereitung und Tonalität, nicht in jedem Fall sei es empfehlenswert, überhaupt auf rassistische Tweets zu antworten, um Absendern und Inhalten keine größere Bühne zu bieten.

Diesmal hat sich Otto für eine Antwort entschieden – und klare Kante gegen Rechts gezeigt. Dafür gab es auch Lob. "Mal kurz ein Flausch für das Social-Media-Team von Otto", schrieb "Bild am Sonntag"-Journalistin Miriam Hollstein

Die Antwort von Otto bekam 25.000 Likes.

(pcl/ll)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Länderspiel: Gündogan und Sané rassistisch beleidigt – dieser Fan stellt sich dagegen

"Wenn ihr sowas erlebt, ey, sagt was!"

André Voigts Stimme zittert, er fängt an zu weinen. Denn Voigt kann einfach nicht fassen, was er da am Mittwochabend im Wolfsburger Stadion auf der Tribüne beim Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft miterleben musste.

In einem um Mitternacht veröffentlichten Live-Video auf Facebook schildert der Gründer und Chefredakteur des Basketballmagazins "Five" seinen Besuch in der VW-Arena bei der Partie Deutschland gegen Serbien.

Sofort merkt man ihm an, dass er aufgewühlt ist:

Voigt war mit seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel