Bild

Bild: imago/privat/montage

Dieser Pfarrer will dich mit Whiskey zur Religion bringen –  wenn du ein Mann bist

"Kein Alkohol ist auch keine Lösung" – diese Songzeile der Toten Hosen hat sich ein bayerischer, katholischer Pfarrer wohl zu Herzen genommen. Denn: Er will mit Hilfe von Whiskey besser mit Männern ins Gespräch kommen. 

Pfarrer Thomas Eschenbacher:

"Mit einem Bibelabend klappt das eher nicht. (...) Es (Whiskey) ist ein Thema, das sie interessiert."

Der 53-Jährige ist selbst Whisky-Liebhaber. Für den 11. Januar hat er zu sogenannten Whisky-Exerzitien nach Hammelburg eingeladen. Das Angebot ausschließlich für Männer war sofort ausgebucht.

Was sind Exerziten? 

Als Exerzitien gelten geistliche Übungen zur inneren Einkehr. Dabei geht es darum, innezuhalten und die eigene Beziehung zu Gott zu vertiefen. Exerzitien sind in einem Kloster in einer kleineren Gruppe, durch begleitetes mehrtägiges Schweigen oder auch beim Wandern möglich. 

Der leitende Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Hammelburger Land ist in Unterfranken schon länger bekannt für kreative Wege, um an den Glauben und Gott heranzuführen. Er leitete jahrelang den Gottesdienst für Karnevalisten in Würzburg und reimte dafür seine Predigten. Auch eine Fußball-Wallfahrt für den Wiederaufstieg des 1. FC Nürnberg organisierte er.

Fünf Whisky-Sorten sollen den 30 Teilnehmern am Freitag ausgeschenkt werden. Eschenbacher will Impulse durch das Vorlesen von Bibelstellen geben. Eines der Destillate soll schweigend verkostet werden. Der Pfarrer geht davon aus, dass das Sinnieren über das Getränk auch zum Nachdenken über das Leben führen wird.

Na dann: Prost!

(hd/dpa)

Racial Profiling mit KI: Wie China angeblich Gesichtserkennung missbraucht

Peking hatte 2017 seinen Plan verkündet, bei der KI-Industrie weltweit die Führung zu übernehmen. Seit einiger Zeit wächst international die Sorge, dass die Technologie für eine umfassende Überwachung durch die Polizei missbraucht werden könnte.

Diese Befürchtung scheint sich jetzt zu bestätigen. Laut einem Bericht der "New York Times" setzen die chinesischen Behörden offenbar auf das System der Gesichtserkennung, um die muslimische Minderheit der Uiguren nicht nur in ihrer Heimatprovinz …

Artikel lesen
Link zum Artikel