Leben
Pattern, background, tropical

Bild: Getty Images/iStockphoto/watson-montage

Aldi sieht Gefahr für eine mögliche Bananen-Krise – das steckt dahinter

Ein Pilz macht der Banane in Südamerika zu schaffen. Die Pilzkrankheit namens Tropical Race 4 (TR 4) hat dort bereits Plantagen des fünftgrößten Bananenexporteurs Kolumbien befallen.

Das löst auch Sorgen in Europa aus. Von einer "Bananen-Krise" ist gar die Rede.

Denn: Es gibt bislang kein geeignetes Mittel, um den Angreifer zu stoppen. Auch Unternehmen wie Aldi Süd sehen eine wachsende Gefahr, dass die Preise für Bananen steigen könnten oder gar die Verfügbarkeit eingeschränkt sein könnte, sollte sich der Pilz weiter ausbreiten.

So steht es um die Aldi-Bananen in Kolumbien:

Ein Großteil der Bananen in deutschen Supermärkten und Discountern stammt aus Kolumbien.

Das sagen Aldi & Co. zur "Bananen-Krise"

Die "Bild"-Zeitung zitierte den Chef von Chiquita Deutschland, Marc Seidel, mit dramatischen Worten:

"Die Gefahr ist extrem hoch, dass es die Bananen, die wir kennen, in ein paar Jahren nicht mehr gibt."

Von Aldi hieß es gegenüber der "Welt": In Kolumbien steige die Gefahr, dass sich die Krankheit in Zentral- und Südamerika weiter ausbreitet. Das könnte für den deutschen Markt bedeuten: "Die Verfügbarkeit würde erheblich eingeschränkt."

Aktuell habe die Krankheit aber keine Auswirkungen. Auch Lidl teilte der "Welt" mit: "Aktuell ist unser Bananensortiment uneingeschränkt verfügbar."

Ihr müsst also derzeit keine Bananen horten.

(ll)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Coca-Cola reagiert auf Edeka-Bestellstopp

Die deutsche Supermarkt-Kette Edeka hat Streit mit dem US-Getränke-Konzern Coca-Cola. Der Grund ist eine Preiserhöhung im November 2019. Als Reaktion darauf hat Edeka seinen Filialen in mehreren Regionen einen Bestellstopp empfohlen. Nun reagiert Coca-Cola auf diese Empfehlung.

Der Getränkeriese ist nicht glücklich über die Entscheidung. Gegenüber watson erklärt ein Sprecher:

"Mit Edeka verbindet uns eine langjährige, vertrauensvolle und erfolgreiche Zusammenarbeit. Vor diesem Hintergrund …

Artikel lesen
Link zum Artikel