Leben
Bild

Emily O'Connor wollte nach Teneriffa fliegen und erlebte eine böse Überraschung. Bild: screenshot twitter/emroseoconnor

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Emily O'Connor wollte am 2. März eigentlich nur in die Ferien auf die Kanarischen Inseln fliegen. Voller Vorfreude passierte die 22-jährige Engländerin den Sicherheitsbereich am Birminghamer Flughafen.

Als sie dann in ein Flugzeug des Reiseveranstalters Thomas Cook stieg, erlebte sie eine böse Überraschung. Laut der "Washington Post" umzingelten mindestens vier Besatzungsmitglieder O'Connor, drohten ihr an, sie aus der Maschine zu werfen.

Der Grund: Ihre Kleidung sei "unangemessen" und "anstößig". Sie fragte andere Passagiere, ob sie sich gestört fühlten – nach eigenen Angaben war dies nicht der Fall. Gegenüber der Crew gab sie zu verstehen, dass sie keine Kenntnis von einer Bekleidungsvorschrift habe. Um zu schlichten, reichte ihr ihre Cousine ihre Jacke.

Die Demütigung ging aber weiter:

Über Lautsprecher wurden sämtliche Fluggäste über den Vorfall informiert und ein Kommentar zu ihrer Bekleidung abgegeben. Ein Mann soll sich bereits ihr Gepäckstück gekrallt und sie angeschrien haben:

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau, zieh deine verdammte Jacke an."

Schlussendlich streifte sich die Engländerin das Kleidungsstück über – erst dann bereitete sich die Crew auf den Start vor. O'Connor sagte später, es sei die "sexistischste, frauenfeindlichste und peinlichste Erfahrung" in ihrem Leben gewesen.

Nachdem die Geschichte viral ging, entschuldigte sich ein Sprecher von Thomas Cook: "Es ist klar, dass wir die Situation besser hätten lösen können." Wie die meisten Fluggesellschaften habe auch Thomas Cook Kleidervorschriften – diese gelte gleichermaßen für Männer und Frauen jedes Alters.

Diskriminieren wolle man aber niemanden. "Unsere Crew hat die schwierige Aufgabe, diese Richtlinien umzusetzen – und wir machen es nicht immer richtig." Klar untersagt seien beleidigende Aufschriften oder Bilder. Schuhe sind zudem immer Pflicht. Wer sich nicht umziehen könne, werde vom Flug ausgeschlossen.

(vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christine Laschinsky 14.03.2019 17:19
    Highlight Highlight 2. März Birmingham. Bisschen kalt oder? Besser die andere Seite auch mal zu Wort kommen lassen, dann stellt sich die Sachlage oft komplett anderes da.
  • Markus (1) 14.03.2019 15:40
    Highlight Highlight In der Artikelübersicht auf t-online und eurer Seite wird dieses miese Zitat eines anderen Flugggastes (!) der Crew in den Mund gelegt. Das sollte man klarstellend ändern.
  • wellseer1 14.03.2019 14:58
    Highlight Highlight Wenn die Frau, wie auf dem Foto dargestellt, zur Zeit des Betretens des Flugzeuges gekleidet war (Oberkörper lediglich durch einen BH bedeckt), ist ein einschreiten der Flugzeugbesatzung nachvollziehbar, aber nicht deren Wortwahl.
  • holgerholgersson 14.03.2019 14:19
    Highlight Highlight Unfassbar freche Reaktion von den Beschäftigten. Diese Situation hätte sicherlich auch professioneller geklärt werden können.
    Kleiner Hinweis noch: In ihrem Tweet sagt sie aus, dass ein Mann sie angeschrien hätte - im Text wird dies dem Flugbegleiter zugeschrieben.
    • Helena Düll 14.03.2019 14:35
      Highlight Highlight Danke dir für den Hinweis. Das haben wir natürlich angepasst!

Im Juni wurde "The Beach" geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut diese Entscheidung war

Weißer Sand, Palmen und türkisfarbenes Wasser – Maya Bay galt jahrelang als Inbegriff eines paradiesischen Strandes. Doch seit 1999 der Film "The Beach" mit Leonardo DiCaprio in die Kinos kam und der Strand darin die eigentliche Hauptrolle spielte, wurde der einstige Geheimtipp von einer jährlich steigenden Touristenmasse überflutet.

2008 pilgerten im Durchschnitt täglich 171 Besucher an den Traumstrand. Bis 2017 stieg die Zahl auf 3520 – täglich. Das bedeutete auch: täglich dutzende Boote, …

Artikel lesen
Link zum Artikel