Bafög-Empfänger sollen ab nächstem Jahr mehr Geld bekommen

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) will einem Medienbericht zufolge den Mietkostenzuschuss für Bafög-Empfänger deutlich erhöhen. Die monatliche Wohnpauschale für Bafög-Bezieher, die nicht bei ihren Eltern leben, solle von 250 Euro auf 325 Euro steigen, heißt es laut den Zeitungen der Funke Mediengruppe in einem Eckpunktepapier ihres Ministeriums. 

Begründung:

"Die Wohnkosten steigen, gerade in den Hochschulstädten."

Das Eckpunktepapier soll außerdem folgende Änderungen umfassen:

"Wir packen Probleme an, die die Studierenden am meisten drücken: die vielerorts proportional gestiegenen Mieten und zu geringe Freibeträge, die viele vom Bafög ausschließen."

Anja Karliczek

Dem Bericht zufolge soll Karliczeks Gesetzentwurf im Frühjahr vom Kabinett beschlossen werden. Im Herbst nächsten Jahres solle die Reform dann in Kraft treten.

(sg/afp)

Wenn #Selfcare dich mal wieder arm macht:

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Themen

watson-Story

"Corona hat meine Berufswahl bestätigt": Wie es für drei Abiturienten weiterging

Abi – das ist für die meisten Menschen eine Zeit gespickt mit wilden Zukunftsplänen, Abschiedstränen und exotischen Reiseplänen. Blöd nur, wenn der Abschluss mitten in eine weltweite Pandemie fällt und daher vieles, auf das man jahrelang hinfieberte, nicht mehr möglich ist. So erging es den hunderttausenden Schülern in Deutschland, die im Frühjahr 2020 Abitur machten.

Schon die meisten Abibälle fielen mehr oder weniger flach. Und auch in den Monaten darauf mussten die Absolventinnen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel