Leben
Bild

Manchmal scheinen in einer Beziehung zwei Welten aufeinanderzuprallen. (Symbolbild) Bild: Getty Images

"Grenzenlos" – Ost-West-Liebesgeschichten

watson-Story

Die Beziehung mit einer Ost-Deutschen zeigte mir erst, was für ein Wessi ich bin

Oliver stammt ursprünglich aus Baden-Württemberg und zog zum Studium nach Berlin. Dort lernte er Peggy kennen und verliebte sich in sie. Während ihrer gemeinsamen Zeit wurde ihm nicht nur bewusst, wie wenig er über Ostdeutschland weiß – sondern vor allem, wie westdeutsch er eigentlich denkt.

Meine Ex-Freundin heißt Peggy. Damit ist für viele Menschen vielleicht nicht alles, aber schon eine Menge gesagt: "Ah, eine Ost-Deutsche", antworteten meine Wessi-Freunde meist, wenn ich von ihr erzählte. Ich habe mir deswegen relativ bald angewöhnt, sie nicht mehr nur mit ihrem Vornamen, sondern als: "Sie heißt Peggy – ja, sie stammt aus dem Osten!" vorzustellen. Aber auch das zog Reaktionen nach sich, eine Freundin antwortete dann trocken: "Dann ist sie ja immerhin nicht so verklemmt."

"Sie heißt Peggy – ja, sie stammt aus dem Osten!"

Peggy ist aufgewachsen in einem Dorf in Thüringen, ich stamme aus einer schwäbischen Kleinstadt in Baden-Württemberg. Getroffen haben wir uns schließlich in Berlin, wohin Peggy zum Studieren gezogen ist, nachdem wir uns in einem Internetforum kennengelernt und Ewigkeiten hin und hergeschrieben sowie telefoniert hatten. Nach unserem intensiven E-Mail-Austausch fühlte es sich anfangs merkwürdig an, sich real zu treffen, essen zu gehen oder nebeneinander im Theater zu sitzen – gefunkt hat es nach einer Aufwärmphase dann trotzdem. Wir wurden ein Paar.

Von Ostdeutschland hatte ich keine wirkliche Vorstellung

Bis ich Peggy kennenlernte, hatte ich eigentlich keine wirklichen Berührungspunkte mit Ostdeutschland. Als Westdeutscher, vielleicht auch vor allem als Schwabe, hat man wohl recht Klischee-besetzte Vorstellungen vom Osten: verlassene Dörfer, schlechte Infrastruktur, viele Nazis auf den Straßen und wenig Kleidung am Strand. Und vor allem eine eher pragmatische Lebenshaltung. Die hatten ja nüscht.

Naja, und ich muss zugeben: Ich fand es wohl auch ein bisschen aufregend, eine Ost-Frau zu daten. Das hätte ich damals wahrscheinlich nie zugegeben, erst heute, Jahre später, ist mir das bewusst.

"Ich habe mir eingebildet, dass unsere Differenzen auf den Ost-West-Unterschied zurückzuführen waren."

Dass Peggy im Osten groß geworden ist und ich im Westen, hat eigentlich nur am Rande eine Rolle gespielt. Aber trotzdem ist mir unsere geteilte Vergangenheit im Alltag hin und wieder bewusst geworden. Oder zumindest habe ich mir eingebildet, dass unsere Differenzen auf den Ost-West-Unterschied zurückzuführen waren.

Zum Beispiel, wenn Peggy eine Flasche Rotwein in den Kühlschrank stellte, dachte ich: Naja, die kennt Rotwein halt wahrscheinlich nicht so wirklich – denn meine Schwaben-Freunde, die mitten im Weingebiet aufgewachsen sind, hätten so etwas nie getan. Auch, dass Peggy weniger Geld für Essen allgemein ausgegeben hat als ich, führte ich nicht etwa darauf zurück, dass sie einfach noch Studentin war und ich bereits gearbeitet habe – sondern dass man als Ossi bestimmt lernen musste, Ressourcen-schonend zu wirtschaften.

Selbst als wir gemeinsam in die Türkei in den Urlaub gefahren sind – für Peggy die erste Auslandsreise ihres Lebens – meinte ich zu spüren, dass wir nicht aus demselben Deutschland stammen. Schließlich war es für mich schon seit dem 12. Lebensjahr normal, die Ferien in unserem Haus in Kuşadası zu verbringen, während Peggy sich an den Trubel dort erst einmal gewöhnen musste. Dass das möglicherweise auch für Menschen gilt, die aus dem Westen stammen, ist mir damals nicht in den Sinn gekommen.

Peggy stellte meine westdeutsche Weltsicht infrage

Etwas komplizierter war es dann bei politischen oder geschichtlichen Themen: Ich war zum Beispiel entsetzt, als Peggy und ich über den Zweiten Weltkrieg sprachen und es für sie nicht ganz selbstverständlich war, dass Deutschland den Krieg begonnen hatte. Für mich stand das gar nicht zur Debatte – und wer da eine andere Haltung hatte als die, die ich als Wessi kennengelernt hatte, wurde schnell in die rechte Ecke gedrängt. Aber Peggy ist nun einmal auch in einem abgeschiedenen Dorf aufgewachsen, umringt von Neo-Nazis oder einer mindestens sehr weißen Jugend. Die gab's bei uns zwar auch – aber wenn jemand rechts war, dann zumindest gutbürgerlich, und die türkischen Gastarbeiter waren zumindest auch da. So fühlt man sich als Westdeutscher gleich viel weltoffener, selbst wenn der Schein trügt.

"Nachdem Peggy nach Berlin gezogen war, mauserte sie sich vom Dorfkind zur Großstadtintellektuellen und fand mich irgendwann wohl nicht mehr so spannend."

Insgesamt waren wir zwei Jahre zusammen. Getrennt haben wir uns, weil wir uns auseinander gelebt haben: Nachdem Peggy nach Berlin gezogen war, mauserte sie sich vom Dorfkind zur Großstadtintellektuellen und fand mich irgendwann wohl nicht mehr so spannend. Sie verließ mich für einen künstlerischen Theater-Typen, der fehlerfrei Gedichte rezitieren konnte. Das war dann allerdings auch in Ordnung.

Protokoll: Agatha Kremplewski

"Grenzenlos" – Ost-West-Liebesgeschichten

Bei der Mini-Serie "Grenzenlos" präsentiert watson zum Tag der Deutschen Einheit Geschichten von Menschen, die einander trotz Ost-West-Grenze gefunden haben oder die den Einfluss der damaligen Trennung noch bis heute in ihrer Beziehung spüren.

Hier findest du die anderen Teile der Serie "Grenzenlos":

Teil 2: Meine Mutter kam aus Polen nach Westdeutschland – Jahre später erfuhr ich, warum

Teil 3: Wie eine Ungarin ihre Heimat aufgab und für ihren Mann in die DDR zog

Meinung

Leckeres Eis, bitterer Beigeschmack: Fürst Pückler hielt Minderjährige als Sklavin

Nicht selten sind Gerichte nach prominenten Personen benannt. Die Sachertorte nach dem Konditor Franz Sacher, der Bismarckhering nach dem Politiker Otto von Bismarck, der Kröplinkuchen nach dem Journalisten Tim Kröplin. Gut, letzterer existiert nicht. Anders als das Fürst-Pückler-Eis, dessen Namensgeber Fürst Hermann von Pückler-Muskau ist. Eine heute im Angesicht der gurken-, keksteig- und käsekuchenübersättigten Eisauslagen wohl eher bodenständige Variation.

Schokolade, Vanille und Erdbeere …

Artikel lesen
Link zum Artikel