wetter Michael Jackson

Bild: imago/montage: watson

Das einzig Gute an diesem Wetter? Wir können endlich den "Smooth Criminal" tanzen

Der Super-Sommer ist definitiv Geschichte – jetzt wird es herbstlich ungemütlich, und das zunächst vor allem im Süden und in der Mitte Deutschlands.

Ganz schlechte Nachrichten also – Außer für Menschen, die gerne so richtig durchgepustet werden, oder Michael Jacksons "Smooth Criminal" lernen wollen. 

So geht das nämlich für Anfänger

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

Der Sturm am Wochenende

Die Meteorologen erwarten in Mitteldeutschland starken Wind mit kräftigen Regenfällen, ab Sonntagnachmittag im nördlichen Franken und im Alpenvorland auch Orkanböen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstag mitteilte. Für Lagen über 1500 Metern in Bayern sagten die Experten bis zu fünf Zentimeter Neuschnee voraus. 

"Saarland und Rheinland-Pfalz erfasst ein Tief mit Sturm und Regen", teilte der DWD weiter mit. In manchen Lagen seien am Sonntag Windgeschwindigkeiten bis zu 80 Stundenkilometer zu erwarten. Am Abend gebe es eine erhöhte Gefahr von Sturmböen, vereinzelt auch orkanartig.

Ja gut, ganz so schlimm wird es schon nicht werden!

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

"Einzelne Gewitter möglich", hieß es auch in der Prognose für Hessen. Die Temperatur-Höchstwerte liegen laut DWD bundesweit zwischen 16 Grad an der Nordsee und bis zu 27 Grad in Südbayern. Das Sturmtief "Fabienne" wird am Sonntagabend über der Mitte Deutschlands erwartet.

Und Montag bleibt's windig

Also Fenster zu!

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

In der Nacht zum Montag seien bei starker Bewölkung weiterhin zeitweise kräftige Regenschauer zu erwarten – samt einer Kaltfront. Für Montag prognostiziert der DWD wechselnde Bewölkung mit zeitweise sonnigen Abschnitten. Auch an der Nordsee sind dann aber zunehmend Sturmböen zu erwarten.

(jd/dpa)

Wer lieber muckelig zuhause bleibt, kann sich den Move hier noch einmal anschauen:

abspielen

Video: YouTube/lukary

Oder was Astro-Alex im Weltall sieht:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von Sonne zu Schnee binnen Minuten - Experte über den Wetterumschwung in Deutschland: "Dass solche Wetterwechsel durch den Klimawandel beschleunigt werden, würde ich nicht ausschließen"

Seit Beginn der Woche gibt es klassisches Aprilwetter: Erst ist es stark bewölkt und es regnet, hagelt oder schneit, dann kommt plötzlich wieder die Sonne. Der Grund dafür ist laut Deutschem Wetterdienst zum einen ein Sturmtief über dem Norden Skandinaviens, zum anderen Hoch "Peggy" über dem Nordostatlantik. Dazwischen wird kalte Polarluft direkt aus den arktischen Regionen nach Mitteleuropa geführt.

Ob das wechselhafte Wetter der letzten Tage auch mit dem Klimawandel zusammenhängt, ist laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel